Projekte
Services
Staatsorgane
Dienstag, 27 Oktober 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
25 September 2020, 19:18

EAWU-Länder führen WHO vor, wie sie ihre Empfehlungen zur Bekämpfung von COVID-19 umsetzen

MOSKAU, 25. September (BelTA) – Die Länder der Eurasischen Wirtschaftsunion haben den Vertretern der Weltgesundheitsorganisation gezeigt, wie sie die WHO-Empfehlungen zur Bekämpfung von COVID-19 umsetzen. Das sagte Wiktor Nasarenko, Vorstandsmitglied (Minister) der Eurasischen Wirtschaftskommission, im Anschluss an die Sitzung einer Delegation des WHO-Regionalbüros für Europa unter Leitung ihres Direktors Hans Kluge.

„Die Kollegen aus der WHO haben am Beispiel unserer fünf Länder gesehen, wie ihre Empfehlungen in der Praxis umgesetzt werden“, sagte Wiktor Nasarenko.

Im Mittelpunkt der Sitzung standen Fragen im Zusammenhang mit der Ausbreitung der Coronavirus-Infektion in der EAWU. „Es wurde beraten, wie die EAWU die Ausbreitung von COVID-19 verhindern kann und wie unter diesen Umständen der gegenseitige Handel, die Versorgung mit notwendigen Gütern, Nahrungsmitteln, Medikamenten und Medizinprodukten gewährleistet werden kann.“

Der EAWK-Minister erinnerte daran, dass auf der Ebene der EAWU-Gremien eine Reihe von Entscheidungen getroffen wurde, die es ermöglichten, viele durch die Ausbreitung der Coronavirus-Infektion verursachte Probleme zu lösen. So wurde auf Beschluss der EAWU-Staatschefs der Rat der leitenden Sanitätsärzte eingerichtet. „Die Idee, den Rat zu schaffen, erwies sich als recht effektiv“, sagte Wiktor Nasarenko. „Der Rat prüfte alle zwei Wochen alle Fragen, um den Ländern die erforderliche Anzahl von Testsystemen zur Verfügung zu stellen, die Interaktion und den Informationsaustausch zu planen“.

Darüber hinaus trafen die Unionsgremien die Entscheidungen über die Bedingungen für die Lieferung bestimmter Arten von Gütern, die für den gemeinsamen Markt erforderlich sind; in einigen Fällen wurden die Einfuhrzölle auf Vorschlag der Staaten abgeschafft. „Die Regierungschefs unterzeichneten einen umfassenden Plan im Bereich der Gesundheit und des sanitär-epidemiologischen Wohlbefindens, der alle Aspekte des Zusammenwirkens nicht nur der sanitär-epidemiologischen Dienste, sondern auch der Gesundheitsbehörden umfasst“, fuhr der EAWK-Minister fort. „Viel Aufmerksamkeit wurde den Fragen des sanitär-epidemiologischen Wohlergehens der Warenlieferanten geschenkt. Es wurden Empfehlungen für Tankstellen, Parkplätze und Raststätten entwickelt, um sicherzustellen, dass alle Länder die gleichen Prinzipien anwenden.“

Wiktor Nasarenko fügte hinzu, dass die Zusammenarbeit zwischen der EAWK und der WHO in mehreren Bereichen stattfindet: bei Regulierung des Arzneimittelhandels und des Handels von Medizinprodukten, bei Prävention und Beseitigung von Infektionskrankheiten. Beim Treffen wurden auch Fragen der öffentlichen Gesundheit erörtert. Ein Sonderthema war die Arbeit der Eurasischen Wirtschaftskommission und zugelassener Organe der EAWU-Länder zur Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus