Projekte
Services
Staatsorgane
Dienstag, 26 Januar 2021
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
12 Januar 2021, 15:19

Energieministerium ruft auf, Lieferungen von belarussischem Strom in Ukraine nicht zu politisieren

Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 12. Januar (BelTA) – Das Energieministerium ruft auf, die Lieferungen von belarussischem Strom in die Ukraine nicht zu politisieren. Das gab der Pressedienst des Energieministeriums der Nachrichtenagentur BelTA bekannt.

Das Energieministerium kommentierte Informationen in einigen ukrainischen Medien über die angebliche Bedrohung des ukrainischen Brennstoff- und Energiekomplexes durch belarussischen Strom.

„Die Frage des Stromhandels mit der Ukraine ist eine kommerzielle Frage. Sie sollte ausschließlich im Rahmen der Interaktion zwischen Wirtschaftseinheiten betrachtet werden, mehr nicht. Die Versuche einiger ukrainischer Medien, diesen Prozess zu politisieren und die Idee einer „Bedrohung der nationalen Interessen der Ukraine durch belarussischen Strom“ durchzusetzen, sehen gespannt aus und sind nicht gut für die bilateralen Beziehungen“, erklärte der Pressedienst.

Das Energieministerium stellte fest, dass die Beendigung des von der ukrainischen Seite beschlossenen Verbots der Einfuhr von belarussischem Strom sowie das Interesse der ukrainischen Strommarktsubjekte an der Zusammenarbeit mit Belenergo die Wiederaufnahme des Stromhandels ermöglicht. „Sein Volumen im Vergleich zur Kapazität des ukrainischen Strommarktes übersteigt jedoch nicht 1%. Die Aussagen der ukrainischen Experten in den letzten Tagen sind weitgehend übertrieben“, meint der Pressedienst.

Die zwischenbehördlichen Verhandlungen über die Zusammenarbeit im elektroenergetischen Bereich sollten fortgesetzt werden, so das Energieministerium weiter.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus