Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 24 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
29 April 2024, 09:20

Experte: Sicherheit des KKW Ignalina gibt Anlass zur Sorge

MINSK, 29. April (BelTA) – Die Sicherheit des litauischen Kernkraftwerks Ignalina gibt Anlass zur Sorge. Das erklärte Leiter der Abteilung Entsorgung radioaktiver Abfälle in der belarussischen Atomaufsichtsbehörde, Dmitri Pawlow, in einem TV-Interview bei ONT. 

„Das KKW Tschernobyl hat auf tragische Weise  aufgehört zu existieren. Das Kernkraftwerk Ignalina wurde nach dem gleichen Projekt wie die Anlage in Tschernobyl gebaut. Und das Wichtigste, was derzeit noch nicht geklärt ist: Es gibt weltweit keine Erfahrungen in Puncto Stilllegung solcher Anlagen“, sagte Dmitri Pawlow.

Der Rückbau des KKW Ignalina verzögert sich zusehends. Auf die Frage, wie sicher er durchgeführt werden kann, weiß Vilnius keine Antwort. „Wenn man einen Prozess einmal begonnen hat, kann man ihn nicht mittendrin abbrechen. Deshalb ist dieser Prozess besorgniserregend“, betonte Dmitri Pawlow. „Das Personal ist ein großes Problem. Ohne das Land einzubeziehen, das diese Anlage gebaut hat, ist dies ebenfalls ein sehr riskanter Schritt. Und wir wissen, dass diese Anlagen noch in der Sowjetunion gebaut wurden. Inwieweit können westliche Technologien es ermöglichen, all dies zu lösen? Hier müssen wir die Sache unter dem Gesichtspunkt der Sicherheit betrachten.“
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus