Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 13 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
05 Juni 2024, 17:29

Experte: Was hat Westen daran gehindert, soziale Unruhen n Belarus und Russland zu provozieren 

MINSK, 5. Juni (BelTA) – Was hat den Westen daran gehindert, soziale Unruhen in Belarus und Russland zu provozieren? Auf diese Frage hat Wirtschaftsanalytiker Georgi Griz geantwortet.

Der Experte stellte mit Bedauern fest, dass in der modernen Welt der klassische Begriff „Wirtschaftsbeziehungen“ nicht mehr existiert. Viele internationale Institutionen, die diese Beziehungen geregelt haben, sind zerstört worden. Zum Beispiel die Welthandelsorganisation und die Schiedsgerichte. Die unrechtmäßige Sanktionspolitik des Westens, die Einschränkung von Handelslieferungen, Geldzahlungen und Logistik haben die Nutzlosigkeit solcher internationalen Strukturen für die Lösung realer Probleme und die Regelung von Beziehungen bewiesen. „Die Politik mischt sich in die Wirtschaft ein, die Wirtschaft mischt sich in die Politik ein. Und die militärische Komponente dominiert“, bemerkte Georgi Griz.

Er verglich die Geschehnisse in der modernen Welt mit dem Begriff des „perfekten Sturms.“ Dabei beeinflussen wirtschaftliche, politische, militärische und soziale Prozesse einander, traditionelle Beziehungen und Werte werden zerstört. Und das alles wächst mit geometrischer Progression.

Die westlichen Länder haben diese Situation ausgenutzt und Sanktionen gegen Belarus und Russland verhängt, weil sie sich ein konkretes Ergebnis erhofften, sich aber verkalkuliert haben. „Das Ergebnis der westlichen Sanktionspolitik sollte die soziale Empörung sein. Es war aber nicht dazu gekommen“, sagte der Analytiker.

Er betonte, dass sowohl Russland als auch Belarus „erstaunliche Wachstumsraten aufweisen“. In Belarus wuchs das BIP im Jahr 2023 um fast 4 Prozent. Und nach den ersten vier Monaten 2024  - um mehr als 5 Prozent. „Obwohl uns viele den Zusammenbruch prophezeit haben“, so der Experte. Die russische Wirtschaft wuchs Ende letzten Jahres um 3,6% und wächst auch zu Beginn dieses Jahres weiter.

Gleichzeitig hat die Europäische Union im Laufe der Jahre eine ganze Klasse von europäischen Beamten herangezogen, die die Entscheidungen verteidigen und formalisieren, die den Interessen der EAWU-Gründerstaaten widersprechen. „Wir sehen, dass Unternehmen und ganze Staaten nicht nur Milliarden USD, sondern Anteile ihres nationalen Reichtums verloren haben“, sagte der Experte.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus