Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 26 Juni 2022
Minsk heiter +20°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
14 Mai 2022, 16:18

Golowtschenko: Sanktionen gegen Belarus und Russland bringen Weltwirtschaft ins Wanken

MINSK, 14. Mai (BelTA) – Sanktionen gegen Belarus und Russland bringen die gesamte Weltwirtschaft ins Wanken. Das sagte der belarussische Premierminister Roman Golowtschenko in einem Interview mit dem Fernsehsender Al Arabiya.

„Das Ziel der Sanktionen war es, Belarus und Russland schnell in die Knie zu zwingen, aber wir sehen ja, wozu sie geführt haben, und zwar weltweit. Die Sanktionen haben eine Kehrseite – das sind Probleme mit Lebensmitteln, Düngemitteln, steigenden Energiepreisen (Europa steht jetzt unter Schock) und Inflation. Das heißt, die Sanktionen bringen die gesamte Weltwirtschaft ins Wanken“, sagte Roman Golowtschenko.

„Belarus war einer der wichtigsten Kraftstoff-Lieferanten auf den europäischen Markt, insbesondere von Dieselkraftstoff“, sagte Golowtschenko. „Es gibt nicht genügend Kapazitäten für Dieselkraftstoff in Europa. Wir sehen, dass die Kraftstoff-Preise an den Tankstellen in Europa ab 2 € pro Liter beginnen. Das ist die umgekehrte Wirkung von Sanktionen“, sagte der Premierminister.

Hinzu kommt, dass die Lebensmittelpreise weltweit Rekorde brechen. „Die UNO und ihre Teilorganisationen schlagen Alarm. Die Welt steht vor einer Hungersnot. Aber Washington und seine Verbündeten scheinen sich nicht darum zu kümmern“, empörte sich der belarussische Regierungschef.

„Sanktionen sind ein sehr gefährliches Instrument, das ohne jegliche Regeln eingesetzt wird. Es ist sehr schwierig, das Ergebnis vorherzusagen“, resümierte Roman Golowtschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus