Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 24 September 2021
Minsk bewölkt mit Aufheiterungen +9°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
30 Mai 2018, 19:29

IHK unterzeichnet Memorandum „Einheitlicher Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok“

MINSK, 30. Mai (BelTA) - Belarussische Industrie- und Handelskammer hat das Memorandum „Einheitlicher Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok“ unterzeichnet. Das gab ein BelTA-Korrespondent bekannt.

Das Memorandum wurde vom Generaldirektor der Beratungsunternehmen SCHNEIDER Group, Ulf Schneider, und dem deutschen Politologen, Alexander Rahr, erarbeitet. Für dieses Projekt wurde eine Arbeitsgruppe „Einheitlicher Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok“ eingerichtet, die Business, Geschäftsassoziationen und Politiker in Eurasien verbinden will und sich für offiziellen Dialog zwischen der Europäischen Kommission und der Eurasischen Wirtschaftskommission plädiert. Der Arbeitsgruppe gehören fünf große Geschäfts- und Industriegesellschaften, einige Großunternehmen sowie Entwickler allgemeiner legitimer Regeln und Standards an. Belarussische Industrie- und Handelskammer berücksichtigt die Aktualität des Konzepts „Integration der Integrationen“ für Belarus und schließt sich dem Memorandum an.

Der Kovorsitzende der Arbeitsgruppe, Ulf Schneider, betonte, dass das Memorandum Wirtschaftskooperation zwischen der EU und der EAWU vorsieht. „Belarus profitiert davon, weil es ein Transitland, Brücke zwischen Westen und Osten ist. In diesem einheitlichen Wirtschaftsraum wird der Handelsumsatz ansteigen. Wirtschaftlicher Effekt von diesem Projekt wird sich nicht sofort zeigen, sondern man braucht einige Jahre. Deshalb ist es besser, schon heute zu beginnen“, erklärte er.

Das Memorandum wurde während der Sitzung des belarussischen Teils des Belarussisch-deutschen Rates für Geschäftskooperation unterzeichnet. „Belarus muss sich als logistisches Zentrum zwischen Westen und Osten, Teil der Seidenstraße etablieren. Deshalb müssen wir alle Vorteile zur Entwicklung von logistischen Dienstleistungen im Land nutzen, sagte der Kovorsitzende des belarussischen Teils des Rates, Sergej Nowizki. - Zu Hauptrichtungen der Beziehungen zwischen Belarus und Deutschland zählen Maschinenbau und Dienstleistungsbranche. Wir denken, dass wir zu großen Weltkonzernen zusammenschließen müssen. Diese Konzerne können auch eigene Aufträge bei unseren Maschinenbaubetrieben geben. Außerdem verfügen wir über starke Spezialisten auf dem Gebiet der Informationstechnologien. Internationale und grenzüberschreitende Unternehmen interessieren sich auch für die Zusammenarbeit mit Belarus in Logistik“.

Der Vorsitzende der Belarussischen Industrie- und Handelskammer, Wladimir Ulachowitsch teilte mit, dass es 18 Geschäftsräte zwischen Belarus und anderen Ländern gibt. Wir kooperieren erfolgreich mit schweizerischen und österreichischen Partnern. „Der Belarussisch-deutsche Rat für Geschäftszusammenarbeit wurde vor einigen Jahren geschaffen. Zurzeit bemühen wir uns, ihm einen neuen Sinn insbesondere in Bezug auf das Memorandum „Einheitlicher Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok“ zu verleihen, fügte er hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus