Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 26 Oktober 2021
Minsk heiter +8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
23 September 2021, 14:39

Industriebetriebe richten ihre Exporte nach Russland und Afrika aus

MINSK, 23, September (BelTA) – Belarussische Industriebetriebe haben ihre Exporte hauptsächlich nach Russland und Afrika umorientiert. Das teilte Industrieminister Pjotr Parchomtschik vor Journalisten im Anschluss an das Arbeitsgespräch mit dem belarussischen Präsidenten.

Die Zusammenarbeit mit Russland hat sich in den letzten Jahren nur verbessert, was durch die Leistung der belarussischen Industrieunternehmen bestätigt wird. „In diesem Jahr beträgt die Wachstumsrate der Russland-Exporte 152%. Außerdem verkaufen wir Traktoren, Mähdrescher, Kühlschränke, Fernsehgeräte und andere belarussische Produkte mit Erfolg“, sagte er.

Der Leiter des Industrieministeriums war kürzlich auf einer Geschäftsreise in Tatarstan. Die Zusammenarbeit mit dieser russischen Region weist eine sehr gute Dynamik auf. „Der Präsident von Tatarstan bestätigte und versicherte uns, dass wir in diesem Fünfjahreszeitraum einen Auftrag im Agrarsektor erhalten werden, d.h. Traktoren, Mähdrescher, Sämaschinen. Es wurden Fragen erörtert, die sich auf die kommunalwirtschaftliche Fragen beziehen. Das heißt, wir werden akzeptiert, man hört uns und ist bereit, uns zu helfen“, so Parchomtschik.

Unter den afrikanischen Staaten entwickelt Belarus sehr enge Beziehungen zu Simbabwe. Im vergangenen Jahr hat eine repräsentative belarussische Delegation dieses Land besucht. „Trotz Schwierigkeiten haben wir belarussische Maschinen und Geräte in Produktion genommen. Dabei handelt es sich um Mähdrescher, MAZ-Fahrzeuge, Feuerwehrfahrzeuge, Traktoren und Saatgeräte. Insgesamt handelt es sich um etwa 800 Stück. Der Gesamtbetrag beläuft sich auf fast 30 Millionen Dollar“, sagte er. „In diesem Jahr werden wir die Lieferungen unserer Geräte auf diesen Markt nahezu verdoppeln“.

Im Dezember wird der Industrieminister im Auftrag des Präsidenten erneut nach Simbabwe reisen, um einen Arbeitsplan für 2022 zu erstellen.

Es gibt auch einige Länder auf dem europäischen Markt, mit denen Belarus weiterhin zusammenarbeitet. Zum Beispiel Serbien. Vor kurzem fand dort eine Agrarmesse statt, an der auch Pjotr Parchomtschik teilnahm. „Ich habe mich mit einer großen Gruppe von Ministern getroffen und habe Fragen zur Förderung unseres Produkts auf dem Markt erörtert“, sagte Leiter des Industrieministeriums. Serbien ist in erster Linie an Landmaschinen (Traktoren, Mähdrescher, Anhänger und Aufbaugeräte) sowie an MAZ- und Belkommunmasch-Elektrofahrzeugen interessiert. Darüber hinaus wird die Anschaffung spezieller Löschfahrzeuge für viele Länder, die von Bränden betroffen sind, immer dringlicher. Letztes Jahr hat Belarus die erste Lieferung nach Serbien geschickt. Belarussische Fahrzeuge haben in dieser Saison unter extremen Bedingungen gearbeitet, die nächste Lieferung wurde vereinbart.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus