Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 26 Oktober 2021
Minsk heiter +8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
23 September 2021, 13:27

Industrieminister erzählt über Pläne zur Bewältigung der Sanktionen

MINSK, 23. September (BelTA) – Belarussische Industriebetriebe arbeiten im Moment sehr intensiv daran, den Sanktionsdruck und seine Auswirkungen zu bewältigen. Die Konstruktionsbüros suchen aktiv nach Wegen für Importersetzung von Bauteilen und Komponenten, die früher aus dem Westen importiert wurden. Das erzählte Industrieminister Pjotr Parchomtschik vor Journalisten im Anschluss an sein Arbeitstreffen mit dem belarussischen Staatschef Alexander Lukaschenko.

„Wie sich der Westen gegenüber unseren Industriebetrieben verhält, ist sehr peinlich. Gleichzeitig ist das ein gewisser Anreiz für die Suche nach Ersetzung der Importe, nach neuen technischen Lösungen. Unsere Konstruktionsbüros sind heute sehr aktiv daran, sich diesen Herausforderungen zu stellen. Wir wollen heute keine Details in Bezug auf technische Vorhaben und Lösungen lüften, aber ich kann nur versprechen: Lassen Sie sich überraschen“, sagte Minister.

Der Behördenleiter äußerte die Zuversicht, dass die belarussischen Industriebetriebe mit den westlichen Sanktionen ohne Zweifel fertig werden.

Die Situation in der Branche sei dem Minister zufolge insgesamt überschaubar. Pjotr Parchomtschik erinnerte, dass in den ersten 9 Monaten des laufenden Jahres die Industriebetriebe alle Zielvorgaben erfüllt haben und eine sehr hohe Exportwachstumsrate von etwa 139% gezeigt haben. „Der Präsident gab die Anweisung, die Produktion und das Exportvolumen auf dem Niveau des ersten Halbjahres zu halten, trotz aller Schwierigkeiten, mit denen wir es heute zu tun haben. Mit anderen Worten: In der zweiten Jahreshälfte haben wir die Leistung der Industriebetriebe zu verdoppeln. Wir zweifeln nicht daran, dass wir damit fertig werden“, sagte der Leiter des Industrieministeriums.

Er betonte, dass die Situation in den Betrieben in Ordnung ist, die Betriebe funktionieren im normalen Modus. Informationen über irgendwelche Streiks gebe es nur in einzelnen Telegram-Kanälen.

Das Durchschnittsgehalt in der Industrie pendelt zwischen Br1350 und Br1400. „Bis zum Ende des Jahres wird es zwischen Br1400 und Br1450 liegen, also etwas höher“, sagte Pjotr Parchomtschik. Nicht nur die Höhe, sondern auch eine rechtzeitige Auszahlung und ein solides Sozialpaket sind wichtige Faktoren für die Beschäftigten. „Ich denke, dass sowohl russische als auch ausländische Wirtschaftssubjekte diesem Paket beneiden können. In Belarus erhalten die Menschen eine große und allseitige Hilfe. Junge Menschen erhalten Wohnbaukredite. Die medizinische Versorgung wird auf eine hohen Niveau bereitgestellt. Die Betriebe unterstützen ihre Arbeitnehmer bei der Ausbildung usw.“, sagte der Minister.

Was die Betriebe angeht, gegen die der Westen Sanktionen eingeführt hat, so forderte der Staatschef vom Ministerium, die Beschäftigten nicht im Stich zu lassen. Der Minister kündigte einige Schritte zum Schutz der Arbeitnehmer an: „Die Regierung hat entsprechende Dokumente angenommen und einen Fahrplan genehmigt. Die Betriebe haben Finanzmittel erhalten, um alle anfallenden Kosten zu decken.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus