Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
19 Februar 2024, 18:55

Industrieministerium: Industrielle Zusammenarbeit wird zur Priorität bei der Entwicklung der Zusammenarbeit mit Usbekistan

MINSK, 19. Februar (BelTA) - Die industrielle Zusammenarbeit wird zu einer Priorität bei der Entwicklung der Kooperation mit Usbekistan. Dies erklärte Jekaterina Sergejewa, stellvertretende Leiterin der Hauptverwaltung für Außenwirtschaftsbeziehungen - Leiterin der Abteilung für die Zusammenarbeit mit den GUS-Ländern des belarussischen Industrieministeriums, während des Rundtischgesprächs in BelTA "Usbekistan und Belarus - eine Partnerschaft, die sich bewährt hat".

"Unsere Zusammenarbeit beschränkt sich nicht nur auf Lieferungen. Wir treten in eine neue Qualitätsstufe der gegenseitigen Zusammenarbeit ein - das ist die Produktionszusammenarbeit. Das ist die Zukunft", betonte der Vertreter des Industrieministeriums.

Sie wies darauf hin, dass das Industrieministerium während des offiziellen Besuchs des belarussischen Präsidenten in Usbekistan im Februar und während des Forums der Regionen in Taschkent mit einer starken Delegation vertreten war. An dem Besuch nahmen etwa 10 Leiter großer Industriebetriebe teil.

"Usbekistan war schon immer ein strategischer Partner für das Industrieministerium und unsere Industrieunternehmen. Wir betrachten dieses Land als einen Zugang zum zentralasiatischen Markt", sagte Jekaterina Sergejewa.

Ihr zufolge enthält der Fahrplan für die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern für 2024-2025, der nach dem Besuch des Präsidenten unterzeichnet wurde, eine Reihe von Punkten, die sich auf den industriellen Bereich beziehen.

Im Allgemeinen ist es den Parteien gelungen, die positive Dynamik der Zusammenarbeit in der Industrie in den letzten Jahren beizubehalten. Ende 2023 wurde das maximale Volumen des Handelsumsatzes erreicht. "Das Interesse füreinander ist da, es lässt nicht nach. Das ist für uns ein sehr erfreuliches Ergebnis, aber wir werden uns nicht darauf ausruhen. Wir müssen weitermachen und es gibt Möglichkeiten", betonte die Vertreterin des Industrieministeriums. - Wir sind wirklich Freunde geworden, nicht nur Handels- und Wirtschaftspartner. Die Nachfrage nach belarussischen Produkten auf dem usbekischen Markt ist stabil. Auch wir sind bereit, unsere Importe zu erhöhen.

Nach Angaben von Jekaterina Sergejewa führen die Parteien seit einigen Jahren erfolgreich ein Projekt zur Herstellung von Spezialgeräten durch. Etwa 200 solcher Geräte wurden für usbekische Partner hergestellt und verkauft. Es ist geplant, das Projekt weiter auszubauen.

Ein Projekt für Kabelprodukte wurde gestartet, die Produktion von Dieselgeneratoren und Kompressorstationen hat begonnen. Neue Projekte im Bereich der Landmaschinen sind geplant. "Die Nachfrage nach belarussischen Traktoren in Usbekistan ist ungebrochen. Auch hier können wir für beide Seiten erfolgreich arbeiten", sagte Jekaterina Sergejewa.

Es bestehen auch gute Aussichten für die Produktion von Steinbruch- und Personenkraftwagen.

Der usbekische Botschafter in Belarus, Rachmatulla Nasarow, betonte, dass sich die Volkswirtschaften der beiden Länder ergänzen und dies ein Vorteil für die Zusammenarbeit ist. Darüber hinaus konzentrieren sich Belarus und Usbekistan bei der Entwicklung der Produktionszusammenarbeit unter anderem auf Drittlandsmärkte. "Das ist die gesamte zentralasiatische Region, aber nicht nur das. Auch der afghanische Markt kann für den Absatz der gemeinsam produzierten Waren in Betracht gezogen werden", fügte der Diplomat hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus