Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 25 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
03 Juni 2024, 18:09

Innovation, Infrastruktur, Importsubstitution. Golowtschenko nennt Aufgaben der EAWU in AIK

SMOLEWITSCHI, 3. Juni (BelTA) – Der belarussische Premierminister Roman Golowtschenko hat auf der Plenarsitzung „Ernährungssicherheit der Eurasischen Wirtschaftsunion“ die Aufgaben genannt, die sich auf die Agrarindustrie in der Eurasischen Wirtschaftsunion beziehen. 

„Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf die folgenden Aufgaben lenken, die ausnahmslos für alle Länder nicht nur der EAWU, sondern auch der GUS relevant sind. Erstens sollten die Unternehmen des agroindustriellen Komplexes ihre Effizienz verbessern. Bei den meisten Kulturpflanzen liegen die Erträge in den EAWU-Ländern um das 1,5- bis 2-fache hinter denen der Industriestaaten zurück. Die Intensivierung der Pflanzenzüchtung und Saatguterzeugung, die Steigerung des genetischen Potenzials von Zuchttieren, die Entwicklung moderner Technologien für die Futtermittelerzeugung und die Verbesserung der veterinärmedizinischen Unterstützung der Industrie sollten im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit stehen. Wir müssen zusammenarbeiten, um die besten Methoden der Präzisionslandwirtschaft und intelligente Landmaschinen zu verbreiten“, sagte Roman Golowtschenko. 
Zweitens, so Golowtschenko, behindern Infrastrukturprobleme die Verwirklichung des Potenzials des agroindustriellen Komplexes in der Region.

„Nach Angaben der Eurasischen Entwicklungsbank belaufen sich die Verluste bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen in den EAWU-Ländern aufgrund unzureichender Logistik und Lagerung auf bis zu 40 Prozent. Es ist notwendig, gemeinsam nach optimalen und effektiven Infrastruktur- und Logistiklösungen zu suchen, einschließlich der Organisation des Transports und der Lagerung von Produkten, des Aufbaus eines Netzwerks von Großhandels- und Vertriebszentren für Lebensmittel und landwirtschaftliche Rohstoffe mit modernen Logistik- und Warenflussmanagementtechnologien. Die wichtigste Komponente ist die Organisation der digitalen Infrastruktur, die eine Rückkopplung der Wirtschaftssubjekte mit dem Markt, die Einführung und Entwicklung digitaler Systeme für das Produktsicherheitsmanagement und die Rückverfolgbarkeit der Waren vom Feld bis zur Ladentheke ermöglicht“, so der Premierminister.

Der dritte Punkt ist die Importsubstitution. „Es ist äußerst wichtig, dass wir nicht nur den Bedarf der EAWU an den wichtigsten Arten von Agrarprodukten decken, sondern auch danach streben, unsere Landwirte mit hochwertigem Saatgut aus eigener Produktion zu versorgen. Die Abhängigkeit von Lieferungen von Pflanzgut, Pflanzenschutzmitteln und hochtechnologischen Produktionsmitteln für Ackerbau und Viehzucht ist unter den gegenwärtigen Bedingungen unannehmbar. Es ist unmöglich, im Alleingang die Aufgabe der Wiederherstellung unserer eigenen Zucht und Genetik zu lösen. Wir brauchen gemeinsame Anstrengungen aller EAWU-Mitglieder“, betonte der belarussische Regierungschef.

Viertens ist es notwendig, die Entwicklung der eigenen wissenschaftlichen und technologischen Basis der Landwirtschaft, die gemeinsame Forschung und den aktiven Erfahrungsaustausch im Bereich innovativer Errungenschaften zu beschleunigen. „Wir schlagen vor, mit der Entwicklung zwischenstaatlicher Programme für sensible Bereiche zu beginnen. Die Entwicklung der Zusammenarbeit bei der Produktion von landwirtschaftlichen Maschinen und Anlagen hat ein großes Potential. Der Schwerpunkt sollte auf einer maximalen Lokalisierung liegen. Es ist wichtig, nicht zu zögern, die Arbeit in diesem Bereich zu intensivieren und die verfügbaren Mechanismen zur finanziellen Unterstützung der industriellen Zusammenarbeit zu nutzen", betonte Roman Golowtschenko.
In Übereinstimmung mit dem Unionsrecht wird derzeit eine koordinierte Agrarindustriepolitik im Rahmen des agroindustriellen Komplexes umgesetzt. Gleichzeitig wendet jedes Mitgliedsland der EAWU seinen eigenen wirtschaftlichen Mechanismus für das Funktionieren des Agrarmarktes an.

„Diese Besonderheit der Regulierung hemmt teilweise unser Vorankommen. Wir glauben, dass die Grundvoraussetzungen für eine weitere Vertiefung der Integrationsprozesse im Agrarsektor bereits geschaffen wurden. Ich möchte den Teilnehmern der Plenarsitzung und den Regierungschefs der EAWU-Mitgliedsstaaten vorschlagen, sich erneut mit der Entwicklung einer Strategie zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit in der EAWU und eines Aktionsplans für deren Umsetzung zu befassen. Ich hoffe, dass die skizzierten Arbeitsbereiche unterstützt werden und ihre Umsetzung die Bildung einer hochtechnologischen und wettbewerbsfähigen agroindustriellen Produktion gewährleisten wird“, fasste der Premierminister zusammen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus