Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 7 Dezember 2022
Minsk -6°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
15 August 2022, 15:59

Jaroschewitsch: Nachhaltige Wirtschaftsleistung lässt Auswirkungen von Sanktionen auf Bevölkerung ausgleichen

MINSK, 15. August (BelTA) - Ein nachhaltiges Funktionieren der Wirtschaft lässt die Auswirkungen der Sanktionen auf die Bevölkerung ausgleichen. Diese Erklärung hat stellvertretender Wirtschaftsminister Dmitrij Jaroschewitsch abgegeben, als er die vom Staatsoberhaupt auf der Sitzung des Ministerrates erteilten Anweisungen kommentierte, wie der Pressedienst des Wirtschaftsministeriums mitteilt.

Dmitrij Jaroschewitsch betonte, dass die Wirtschaftsleistung systematisch anhand verschiedener makroökonomischer Indikatoren bewertet werden sollte. "Der Außenhandel ist für unser Land traditionell von besonderer Bedeutung. Die Handelsbilanz mit Waren und Dienstleistungen belief sich in den ersten sechs Monaten des Jahres auf $2,3 Mrd. Das ist ein ernstzunehmendes Ergebnis. Bewertet man die Lage auf monatlicher Basis, so erholt sich der Warenexport. Im April 2022 waren es 77 % im Vergleich zum April 2021, im Mai 90 % und im Juni 99,6 %. Mit anderen Worten, das Liefervolumen hat fast wieder die Werte desVorjahres erreicht", erklärte er.

"Unsere Produkte sind bereit, auf vielversprechenden, weit entfernten Märkten gekauft zu werden. Wenn die logistischen Probleme endlich gelöst sind, erwarten wir daher auch einen Anstieg von Exporten. Die schnell wachsenden Afrika und Asien sind genau diejenigen Wachstumspunkte der Weltwirtschaft, die in naher Zukunft zu sehen sind", sagte der stellvertretende Minister.

In seiner Rede über interne Wachstumsfaktoren hob Dmitrij Jaroschewitsch die Bedeutung des Konsums hervor. "Wir wollen, dass die Kaufkraft der Bevölkerung nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch bei Immobilien und anderen Dingen wächst. Es ist geplant, zusätzliche Instrumente und Mechanismen zu entwickeln, um die bestehenden zu ergänzen. Je mehr wir konsumieren, desto besser geht es der Wirtschaft. Die Höhe des Einkommens ist dabei von entscheidender Bedeutung. Die Löhne und Gehälter im Lande steigen, wenn auch etwas langsamer als die Inflation. Sie beträgt 99,6 %. Und wir können die Lage bis Ende des Jahres real korrigieren. Seit dem 1. August sind die Renten deutlich erhöht worden, und im Vergleich zum August des Vorjahres um fast 25 % gestiegen. Mit anderen Worten: Die vom Staatschef genannten Prioritäten, damit die Menschen die Auswirkungen der Sanktionen nicht zu spüren bekommen, werden erfüllt", fasste der stellvertretende Minister zusammen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus