Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 September 2022
Minsk +6°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
17 August 2022, 17:44

Jaroschewitsch: Unsere Wirtschaft strukturiert sich um und passt an äußeres Umfeld an

Dmitri Jaroschewitsch. Foto von Wirtschaftsministerium
Dmitri Jaroschewitsch. Foto von Wirtschaftsministerium

MINSK, 17. August (BelTA) - Die Wirtschaft schafft es, sich umzustrukturieren und an die äußeren Bedingungen anzupassen. Die Kaufkraft der Bevölkerung bleibt erhalten. Diese Erklärungen hat der stellvertretende Wirtschaftsminister Dmitri Jaroschewitsch abgegeben, wie der Pressedienst des Wirtschaftsministeriums mitteilt.

"Die Ergebnisse für den Zeitraum Januar bis Juli zeigen, dass das BIP um 5,2 % gesunken ist. Grundsätzlich war es uns klar, dass die Branchen Zeit brauchten, um sich an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Das ist der erste Grund für die entstehende Dynamik. Der zweite wäre eher technisch, es geht hier um die Verschiebung des Erntezeitpunkts. Nach operativen Angaben kann man sagen, dass von der kleineren Anbaufläche die gleiche Gesamtmenge an Getreide wie im Vorjahr geerntet wurde. Das ist ein Grund, anzunehmen, dass die Landwirtschaft bis Ende August stark zunimmt. Infolgedessen kann es zu einer Änderung des BIP-Trends führen", sagte Dmitri Jaroschewitsch.

Gleichzeitig betonte der stellvertretende Wirtschaftsminister, dass es nicht ganz richtig sei, den Zustand der Wirtschaft allein anhand der BIP-Zahlen zu beurteilen. "Natürlich ist das ein wichtiger Indikator, aber wir sollten auch andere Parameter analysieren. Insbesondere die Außenhandelsbilanz. Sie beträgt 2,3 Milliarden US-Dollar in der ersten Jahreshälfte, was eine der besten Zahlen in der Geschichte unserer Prüfungen ist. Das spricht für den Erfolg unserer Produzenten und Verkäufer auf den ausländischen Märkten. Wir verkaufen mehr, als wir kaufen, und dieser Kapitalzufluss sichert das Gleichgewicht des Devisenmarktes", machte er aufmerksam.

Der zweite wichtige Indikator sind die Löhne. Der reale Arbeitslohn ist etwa weniger als 100 % und beträgt 99,7 %. "Aber ich denke, dass er 2022 mindestens auf dem Niveau des Vorjahres liegen bleibt. Selbst unter Berücksichtigung der hohen Inflation bleibt die Kaufkraft der Menschen erhalten", betonte Dmitri Jaroschewitsch.

"Es ist auch wichtig, die Lage auf dem Arbeitsmarkt zu betrachten. Auch hier ist die Arbeitslosigkeit niedrig und beträgt 3,6 % der arbeitsfähigen Bevölkerung, was deutlich unter dem prognostizierten Wert (4,2 %) liegt. Das bedeutet, dass es keine Massenentlassungen auf dem Arbeitsmarkt gibt und die Wirtschaft widerstandsfähig bleibt", erläuterte der stellvertretende Wirtschaftsminister.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus