Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 1 Oktober 2022
Minsk +9°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
01 August 2022, 14:20

Jermolowitsch: Wirtschaftliche Zusammenarbeit wird manchmal Opfer politischer Entscheidungen

MINSK, 1. August (BelTA) – Die wirtschaftliche Zusammenarbeit wird manchmal zum Opfer politischer Entscheidungen. Das sagte Maxim Jermolowitsch heute vor Journalisten. Er wurde zum stellvertretenden Leiter der Präsidialverwaltung der Republik Belarus ernannt.

„Die wirtschaftliche Zusammenarbeit wird manchmal zum Opfer politischer Entscheidungen. Das war in den Beziehungen zwischen Belarus und Großbritannien der Fall“, bemerkte Jermolowitsch, der bis dahin als belarussischer Botschafter in Großbritannien tätig war.

In seinem neuen Amt möchte er sich mit den wirtschaftlichen Fragen befassen. „Die Wirtschaft bleibt nach wie vor unsere Priorität. Ein effektives Wirtschaftssystem erlaubt es, viele Probleme zu lösen, weil man mit der Wirtschaft in der Tat eine starke Basis schafft.“

„Ich sehe die neuen Aufgaben darin, meine Erfahrungen und mein Wissen, das ich im Finanzsystem und als Botschafter von Belarus im Vereinigten Königreich erworben habe, zu nutzen, um die Effizienz des gesamten Wirtschaftssystems zu verbessern“, sagte Maxim Jermolowitsch.

Er wies darauf hin, dass die Beziehungen zum Vereinigten Königreich auch weiterhin kompliziert bleiben, weil Großbritannien eine destruktive Haltung gegenüber Belarus eingenommen hat. „Man sollte dennoch feststellen, dass belarussische Waren in Großbritannien gefragt sind. Nach Preis und Qualität können sie es mit den Waren aus anderen Staaten aufnehmen. Doch leider wird die wirtschaftliche Zusammenarbeit manchmal zum Opfer politischer Entscheidungen, und genau das ist in unseren Beziehungen zum Vereinigten Königreich geschehen. Das ist bedauerlich, denn es wurde viel getan, um die Kontakte auszubauen. Wir haben viel getan, damit die beiden Staaten vom gegenseitigen Handel und der Zusammenarbeit im Bereich der Investitionen profitieren können“, fuhr der Diplomat fort.

„Leider hat sich die Situation in den letzten zwei Jahren verschlechtert, und wir mussten uns mit recht komplizierten Aufgaben im Zusammenhang mit den von der EU und dem Vereinigten Königreich verhängten Sanktionen befassen. Heute arbeiten wir unter einem ständigen Sanktionsdruck. Ich denke, dass meine Erfahrung im Umgang mit diesen Sanktionen ebenfalls gefragt sein wird.“

Maxim Jermolowitsch betonte, dass die belarussische Wirtschaft jetzt unter dem Druck dieser Sanktionen steht und es notwendig ist, schnelle Entscheidungen zu treffen. „Gemeinsam mit der Regierung müssen wir schnelle und qualitative Entscheidungen treffen, um die Effizienz des gesamten Wirtschaftssystems zu verbessern“, fasste er zusammen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus