Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
01 Juli 2022, 16:36

Kotschanowa: Belarus und Russland haben Wirtschaft gemeinsam zu entwickeln

Natalja Kotschanowa
Natalja Kotschanowa

GRODNO, 01. Juli (BelTA) - Belarus und Russland haben die Wirtschaft des Unionsstaates gemeinsam zu entwickeln, sagte Natalja Kochanowa, Vorsitzende des Rates der Republik Belarus, auf der Plenarsitzung unter dem Titel "Die Rolle der interregionalen Zusammenarbeit bei der Vertiefung der Integrationsprozesse des Unionsstaates" des IX. Forums der Regionen von Belarus und Russland in Grodno.

"Die derzeitige geopolitische Lage ist nicht nur eine Herausforderung, sondern auch eine einzigartige Chance für Belarus und Russland. Wie der Präsident der Republik Belarus wiederholt betont hat, müssen wir diesen Moment nutzen, um die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu stärken und unsere Länder absolut unabhängig zu machen. Das Potenzial für eine weitere Annäherung an die Integration und die interregionale Zusammenarbeit zwischen Belarus und Russland ist enorm. Der Unionsstaat verfügt in praktisch allen Bereichen der Partnerschaft über ein unermessliches Potenzial, an dem wir arbeiten und das wir anstreben können", sagte Natalja Kochanowa.

Nach ihren Worten ist es unter den derzeitigen Umständen notwendig, den Prozess der Umsetzung der grundlegenden Leitlinien des Vertrags über die Schaffung des Unionsstaates 2021-2023 und der 28 Unionsprogramme zu beschleunigen. "In dieser Richtung sehen wir eine aktivere Rolle, vor allem für das Ständige Komitee des Unionsstaates. Aber jeder von uns sollte auch auf seiner Ebene entschlossen und ohne Verzögerung handeln. So wurden beispielsweise die Zahlungssysteme „MIR“ und „BelCard“ im Rahmen eines der Unionsprogramme erfolgreich integriert. Auf diese Weise haben wir nicht nur die Entwicklung des Systems der schnellen Zahlungen sichergestellt, sondern auch keine Probleme und die Destabilisierung im Interbankenzahlungsverkehr zugelassen. Diese Entschlossenheit sollte als Maßstab genommen werden“, so Natalja Kotschanowa.

Natürlich beschränken sich die Aussichten auf eine wirtschaftliche Integration unserer Länder nicht auf die Unionsprogramme. Im Zuge der Sanktionseuphorie verließen zahlreiche ausländische Unternehmen die Märkte in Belarus und Russland, was den Vertretern der einheimischen Wirtschaft die Möglichkeit bot, diese Nischen zu füllen, ermahnte die Vorsitzende des Rates der Republik.

"Wir sollten uns nicht aufteilen: ob Belarussen oder Russen - es ist möglich und notwendig, die Wirtschaft des Unionsstaates gemeinsam zu entwickeln. Die Importsubstitution sollte als Grundlage für die Erhaltung von Schlüsselindustrien und die regionale Produktionszusammenarbeit ausgebaut werden. In jedem Fall sollte die Durchführbarkeit gründlich geprüft werden: Wo die Kompetenzen höher, die Technologien fortschrittlicher und das Personal besser ausgebildet sind, sollten die Ressourcen dort konzentriert, die Produktion gesteigert und gegebenenfalls eine importsubstituierende Zusammenarbeit aufgebaut werden. Es ist notwendig, Vertreter kleinerer und mittlerer Unternehmen in die Kooperationsketten und den Importsubstitutionsprozess einzubeziehen, da dies bisher hauptsächlich von Großunternehmen getan wurde. Diese Art der Organisation der Beziehungen wird einen schnelleren Informationsaustausch über den Bedarf an Rohstoffen, Komponenten und verfügbaren Produktionskapazitäten ermöglichen", so Natalja Kotschanowa weiter.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus