Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 18 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
28 Mai 2024, 19:12

Kotschanowa: China ist einer der drei Hauptinvestoren in Belarus

MINSK, 28. Mai (BelTA) - China gehört zu den drei Hauptinvestoren in Belarus, sagte die Vorsitzende des Rates der Republik Natalia Kotschanowa während der ersten Sitzung des hochrangigen Ausschusses für die Zusammenarbeit zwischen den gesetzgebenden Organen der Republik Belarus und der Volksrepublik China im Haus der Volksversammlungen in Peking.

"Belarus betrachtet China als strategischen Partner in den Bereichen Handel, Wirtschaft, Investitionen und Finanzen. Die Dynamik des gegenseitigen Handels kann als einer der Schlüsselindikatoren für die nachhaltige Entwicklung der bilateralen Beziehungen angesehen werden. Der Handelsumsatz zwischen Belarus und China ist im Jahr 2023 um 30 Prozent auf rund 8 Milliarden US-Dollar gestiegen. In den ersten drei Monaten dieses Jahres betrug der Handelsumsatz fast 2 Milliarden US-Dollar, so Natalia Kotschanowa. - Wachstumspotenzial ist vorhanden. Im Kredit- und Investitionsbereich wurden im vergangenen Jahr 50 Projekte mit chinesischen Partnern realisiert. Derzeit sind mehr als 20 Kreditverträge mit chinesischen Finanzinstituten im Gesamtvolumen von rund 5 Milliarden US-Dollar abgeschlossen", so Kotschanowa.

Nach dem Umfang der Direktinvestitionen in Belarus im vergangenen Jahr gehörte China zu den drei wichtigsten Investorenländern, sagte die Ratsvorsitzende. Ein effektives Zentrum für die Anziehung von Investitionen aus China ist der Chinesisch-Belarussische Industriepark "Great Stone". Derzeit sind von den 133 im Park registrierten Ansiedlern 59 mit Gründern und Kapital aus China. Für uns ist es sehr wichtig, dass die chinesischen Residenten Investitionsprojekte im Bereich der Hochtechnologien mit dem Schwerpunkt auf wissenschaftlicher Forschung und innovativer Entwicklung realisieren. Die Gründung und Entwicklung des Parks ist unser gemeinsamer Erfolg, den es natürlich zu konsolidieren gilt", betonte die Ratsvorsitzende. - Wir betrachten die Leichtindustrie als einen der Schlüsselbereiche der Zusammenarbeit mit China. Zu unserer Delegation gehört auch die Vorsitzende des Konzerns Bellegprom Tatjana Lugina, die sich mit ihren chinesischen Geschäftspartnern treffen wird. Wir sind am Kauf von Ausrüstungen interessiert, die für die Produktion von Leichtindustriegütern notwendig sind. Leider sind die meisten chinesischen Banken derzeit nicht bereit, Bankgarantien für Belarus zu gewähren und akzeptieren keine Akkreditive aus der Republik Belarus. Wir bitten um Ihre Hilfe bei der Lösung dieses Problems. Im Gegenzug sind wir bereit, die Lieferungen von Rohstoffen wie kurzen Flachsfasern, Putenfleisch und anderen Waren nach China zu erhöhen."

"Der Ausbau der Zusammenarbeit mit der Volksrepublik China im Gesundheitsbereich ist eine unserer Prioritäten. Die Ankunft des belarussischen Gesundheitsministers Alexander Chodschajew mit der Parlamentsdelegation in Peking ist ein Beweis dafür. Wir danken der chinesischen Seite dafür, dass sie Belarus während der Pandemie den Impfstoff COVID-19 kostenlos zur Verfügung gestellt hat, und für all die wertvolle Hilfe in einer für die ganze Welt schwierigen Zeit. Wie man sagt, erkennt man einen Freund in der Not, und China ist für uns ein wahrer und treuer Freund", fügte Natalia Kotschanowa hinzu.

Die belarussisch-chinesische Zusammenarbeit im Gesundheitswesen entwickelt sich aktiv. Sie umfasst verschiedene Bereiche, darunter die Lieferung von Hightech-Medizintechnik aus chinesischer Produktion nach Belarus, die Lokalisierung der Produktion von chinesischer Medizintechnik und Arzneimitteln in Belarus, die Modernisierung bestehender pharmazeutischer Produktionsanlagen mit Hilfe moderner chinesischer Technologien sowie die Zusammenarbeit zwischen Gesundheitseinrichtungen. "Gleichzeitig gibt es Fragen, bei denen wir die chinesische Seite um Unterstützung bitten würden. Insbesondere bei der Umsetzung des Abkommens über die Zusammenarbeit zwischen dem Gesundheitsministerium der Republik Belarus und der Firma Jifei über die Lokalisierung der Impfstoffproduktion in unserem Land, bei der Lösung der Frage der Finanzierung des Projekts über den schlüsselfertigen Bau eines Operations- und Reanimationsgebäudes in Smolewitschi. Die chinesische Firma Sinopharm ist bereit, dieses Projekt zu realisieren, aber die Frage der Finanzierung durch chinesische Banken ist noch nicht gelöst", sagte die Ratsvorsitzende.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus