Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 September 2022
Minsk +10°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
01 August 2022, 15:05

Krutoj: Umsetzung der Unionsprogramme sollte dynamischer vonstatten gehen

Dmitri Krutoj
Dmitri Krutoj

MINSK, 01. August (BelTA) - Die Umsetzung der Unionsprogramme sollte dynamischer vonstatten gehen, sagte heute vor den Journalisten Dmitri Krutoj, der zum außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Republik Belarus in der Russischen Föderation und zum nebenamtlichen Bevollmächtigten unseres Landes im GUS-Wirtschaftsrat sowie zum Sonderbeauftragten für die Integrationszusammenarbeit innerhalb des Unionsstaates, der EAWU, GUS und OVKS ernannt wurde.

Er betonte, dass Belarus und Russland 28 Allianzprogramme durchführen. "980 verschiedene Aktivitäten sind in den 28 Allianzprogrammen enthalten. Das eingerichtete Überwachungssystem zeigt, dass bis heute 35% umgesetzt sind. Eine solche Dynamik findet keinen Gefallen bei den Präsidenten von Belarus und Russland", sagte er.

Da bis zum 1. Januar 2024 innerhalb des Unionsstaates ein praktisch vollwertiger gemeinsamer Wirtschaftsraum zwischen Belarus und Russland entstehen soll, dürfte die Umsetzung der Programme schneller vonstatten gehen.

Dmitri Krutoj erklärte: "Erstens, geht es um eine einheitliche Industrie- und Agrarpolitik. Zweitens ist das die einheitliche Regulierung des Verkehrsmarktes. Das sind die Signale, die im Zusammenhang mit den Sanktionen, der unterbrochenen Logistik, Umstrukturierung aller belarussischen Frachtströme, den Eisenbahnstrecken, der Zuteilung einiger Container, insbesondere der Transitcontainer, nach dem Restwert... Diese Probleme sind inakzeptabel. Sie sollten sofort gelöst werden. Im Verkehrskomplex unserer Länder sollte ein völlig barrierefreies Umfeld geschaffen werden.“

Der dritte Bereich ist die Vereinheitlichung der Energiemärkte. Es ist klar, dass das ein sehr wichtiges Thema für unsere Länder ist. Es gibt hier sehr ernste Entwicklungen, einschließlich des Übergangs zu Abrechnungen in nationalen Währungen sowohl für Öl als auch für Gas. Dann ist da noch die Frage des Zahlungssystems. Der Präsident wies darauf hin, dass es im Zusammenhang mit den Sanktionen Probleme mit den Zahlungen gibt. Natürlich werden sie jetzt gelöst. Aber der möglichst baldige Übergang zu Abrechnungen in nationalen Währungen, sowohl bei den Preisen als auch bei den Zahlungen, ist ein Thema, das ich während meines Aufenthalts in Moskau beaufsichtigen werde“, so Dmitri Krutoj weiter.

Dmitri Krutoj ging auch auf Verkehrsprojekte ein: Hier geht es um Seehäfen, möglicherweise um separate Terminals für belarussische Fracht und um Hochgeschwindigkeitsbahnen. "Wie Alexander Lukaschenko sagte, wird das, was unsere Bürger spüren werden, wahrscheinlich eine viel größere Wirkung haben als die Abkommen über Öl und Gas. Er sagte auch, dass jeder es sofort spüren würde, wenn man innerhalb von 2-2,5 Stunden von Minsk nach Moskau gelangen könnte. Deshalb müssen wir bei den großen Projekten, die jetzt auf Eis liegen, herausfinden, warum und was getan werden sollte, um sie voranzubringen", sagte Dmitri Krutoj.

Darüber hinaus gibt es großartige Perspektiven auf dem Baumarkt. Nach Ansicht von Dmitri Krutoj gibt es derzeit kein kohärentes System für einen guten Zugang belarussischer Bauunternehmen zum russischen Markt, das erst noch entwickelt werden muss.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus