Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 5 Oktober 2022
Minsk bedeckt +11°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
27 Juli 2022, 16:10

Minister der Eurasischen Wirtschaftskommission: BelAKW ist beeindruckend

Foto vom Energieministerium
Foto vom Energieministerium

MINSK, 27. Juli (BelTA) - Das BelAKW-Projekt ist beeindruckend, und die belarussischen Erfahrungen im Atomenergiebereich werden in der EAWU genutzt werden Diese Erklärung hat Arzybek Koschoschew, Mitglied des Vorstands (Minister) für Energie und Infrastruktur der Eurasischen Wirtschaftskommission, bei seinem Besuch zum belarussischen Kernkraftwerk abgegeben, teilt der Pressedienst des Energieministeriums mit.

Arzybek Koschoschew machte sich mit dem Fortschritt des Anlagenbauprojekts vertraut, besuchte die technischen Einrichtungen und das BelAKW-Ausbildungszentrum. "Was wir gesehen haben, ist beeindruckend. Sie haben ein klares System im Bereich der Kernenergie geschaffen - von der Ausbildung bis zur Sicherheit der Anlage", sagte Arzybek Koschoschew.

Das BelAKW sei nicht nur ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Energiesicherheit von Belarus, sondern auch ein guter Impuls für die Entwicklung der Wirtschaft insgesamt, fügte er hinzu. "Wir werden die Erfahrungen von Belarus in der EAWU nutzen. Es gibt viel von Ihnen zu lernen", betonte der Minister der Eurasischen Wirtschaftskommission.

Darüber hinaus haben der belarussische Energieminister Viktor Karankewitsch und Arzybek Koschoschew ein Arbeitstreffen abgehalten. Sie erörterten Schwerpunkte der Bildung gemeinsamer Energiemärkte einschließlich der Vorbereitung internationaler Abkommen, das Verfahren für die Interaktion im Bereich des Gas- und Stromhandels und die Tarifgestaltung. Die belarussische Seite wies darauf hin, dass für die Wirtschaftseinheiten auf den gemeinsamen Märkten die gleichen Bedingungen zu gewährleisten sind.

Arzybek Koschoschew machte darauf aufmerksam, dass die Integrationszusammenarbeit im Energiebereich zwischen den EAWU-Mitgliedstaaten gestärkt werden müsse. Dafür sei das nötige Potenzial vorhanden und es sollte ausgeschöpft werden.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus