Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 1 Dezember 2022
Minsk -7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
05 Oktober 2022, 14:09

Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung: günstiges Preisumfeld, steigende Erträge

MINSK, 05. Oktober (BelTA) - Das Preisumfeld für Lebensmittelexporte ist günstig. Die Erträge von Belarus aus solchen Lieferungen vergrößern sich. Das behauptet Ksenija Meleschko, Leiterin der Abteilung für Außenwirtschaftsbeziehungen des Ministeriums für Landwirtschaft und Ernährung, für die Sendung "Post-factum: Beschlüsse des Ersten" auf dem YouTube-Kanal der BELTA.

Ihr zufolge ist in diesem Jahr das Wachstum der landwirtschaftlichen Produktion und damit auch das Wachstum der Nahrungsmittelproduktion gesichert. "Das Preisumfeld ist günstig. Diese Faktoren wirken sich positiv auf das Wachstum der Exporteinnahmen aus Lebensmitteln aus", sagte sie.

Insbesondere die Exportverkäufe von verarbeitetem Fleisch, Wurstwaren und Fleischkonserven sind seit Anfang 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Auch das Angebot an Käse, Rapsöl und Kartoffeln ist gestiegen.

Was die Lage in den einzelnen Regionen von Belarus betrifft, so tragen die Regionen Grodno, Minsk und Brest traditionell am meisten zum Anstieg der Deviseneinnahmen aus der Ausfuhr landwirtschaftlicher Erzeugnisse bei.

Das Angebot an heimischen Lebensmitteln ist breit gefächert und wird ständig um neue Produkte erweitert. Belarus versendet sie in die GUS-Länder, auch in die Russische Föderation und ihre Fernregionen wie Amur und Sachalin sowie Primorskij Kraj. Belarussische Produkte werden auch in die Länder des asiatischen Raums und auf den chinesischen Markt exportiert. "Dieses Jahr hatten Fleischprodukte den größten Anteil an gewachsenen Deviseneinnahmen auf dem chinesischen Markt", sagte der Leiter der Abteilung des Landwirtschafts- und Ernährungsministeriums.

Insgesamt werden Lebensmittel aus Belarus in mehr als 100 Länder geliefert.

"Neben der Tatsache, dass die Zahl der Käufer unserer Produkte wächst, erweitern wir die Produktpalette, d.h. das Warenverzeichnis für die neue Märkte. In diesem Jahr haben wir beispielsweise mit der Lieferung von Butter nach Serbien, Hüttenkäse in die Mongolei, Eiscreme nach Jordanien und Kondensmilch nach Saudi-Arabien begonnen. Und das sind nur einige Beispiele für die Ausweitung der geografischen Verteilung von Lieferungen", betonte Ksenija Meleschko.

Der stellvertretende Ministerpräsident Leonid Sajaz erklärte, dass das Ziel darin bestehe, bis zum Ende des Jahres belarussische Lebensmittel im Wert von 7,8 Milliarden US-Dollar zu exportieren. Gleichzeitig bestehe die Möglichkeit, die 8-Milliarden-Dollar-Marke zu überschreiten, wenn man die Dynamik der Einnahmen betrachtet.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus