Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 3 Juli 2022
Minsk +20°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
25 Mai 2022, 11:51

Mjasnikowitsch: Eurasisches Wirtschaftsforum wird zu Gehirnsturm

MINSK, 25. Mai (BelTA) - Das erste Eurasische Wirtschaftsforum, das am 26. Mai in Bischkek stattfindet, wird zu einem Gehirnsturm, dessen Ergebnisse für die weitere Arbeit an der Entwicklung der eurasischen Integration gefragt sein werden. Michail Mjasnikowitsch, Vorstandsvorsitzender der Eurasischen Wirtschaftskommission, sagte dies in einem Interview auf dem YouTube-Kanal von BELTA.

Am nächsten Tag werden die Staats- und Regierungschefs der EAWU eine Sitzung des Obersten Eurasischen Wirtschaftsrats abhalten.

"Natürlich ist die Tagesordnung sehr unterschiedlich. Auf der Tagesordnung stehen nicht nur Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung, sondern auch Themen betreffend einige humanitäre Probleme, den Arbeitsmarkt und viele andere interessante Sachen. Aber ich bin sicher, dass der allgemeine Trend wäre, wie die Eurasische Wirtschaftsunion in Zukunft gesehen wird", sagte Michail Mjasnikowitsch.

Er wies darauf hin, dass die strategischen Richtungen der eurasischen Wirtschaftsintegration bis 2025 die wichtigsten Horizonte umreißen. "Natürlich stellt sich die Frage, was als nächstes kommt. Sowohl Wissenschaftler als auch Praktiker werden, so denke ich, sehr interessante Ideen und Vorschläge für die Gestaltung unserer Union nach 2025 einbringen. Bis 2025 könnten noch mehrere kommen. Wir beschränken uns nicht darauf. Dies sollte so eine Brainstorming-Sitzung sein, die, wie ich glaube, für die praktische Arbeit der Eurasischen Wirtschaftskommission sehr nützlich sein mag", so Michail Mjasnikowitsch.

Wie BELTA berichtete, gehören der belarussischen Delegation beim Eurasischen Wirtschaftsforum in Bischkek 35 Personen an. Das sind: Leiter der Ministerien für Energie, Verkehr und Kommunikation, Antimonopolregulierung und Handel, Vertreter des Staatlichen Zollkomitees, der Belarussischen Allgemeinen Warenbörse sowie die leitenden Personen der Belarussischen Staatlichen Universität und Belarussischen Staatlichen Wirtschaftsuniversität. Am Forum werden die Staatsoberhäupter der Mitgliedstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion online erwartet. An der Veranstaltung werden auch die stellvertretenden Premierminister - Mitglieder des Rates der Eurasischen Wirtschaftskommission - sowie die Mitglieder des Vorstands der Eurasischen Wirtschaftskommission teilnehmen.

Zum Forum wurden führende Vertreter von Unternehmen, einschließlich Großunternehmen, aus den EAWU-Ländern eingeladen. Von den Nicht-EU-Ländern werden Vertreter aus Lateinamerika und Südostasien am Forum teilnehmen. Insgesamt haben mehr als 2,5 Tausend Personen ihre Teilnahme am Eurasischen Wirtschaftsforum bestätigt.

Das Forum ist aus der Eurasischen Woche hervorgegangen, einem internationalen Forum, das zuvor von der EAWU veranstaltet wurde. 2019 wurde das Eurasische Wirtschaftsforum durch einen Beschluss der Staatschefs gegründet. Aufgrund der Pandemie war es nicht möglich, es 2020-2021 abzuhalten.

Das Forum umfasst mehr als dreißig Veranstaltungen. Bei den Podiumsdiskussionen werden die Aussichten für die strategische Entwicklung der eurasischen Integration im Zeitalter globaler Veränderungen, Fragen der finanziellen Entwicklung und der makroökonomischen Stabilität, die Intensivierung der Aktivitäten in den Bereichen Energie und Verkehr, Digitalisierung sowie die Lage mit der Industrie in den EAWU-Ländern erörtert. Darüber hinaus sind 21 fachbezogene Sektionen geplant.

Das Forum wird zur Unterzeichnung von 10 Dokumenten in verschiedenen Bereichen der Zusammenarbeit führen. Insbesondere ein Memorandum über die Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Tourismusindustrie. Im Anschluss ans Treffen der Rektoren der Universitäten aus den EAWU-Ländern wird es geplant, eine gesonderte Vereinbarung zu unterzeichnen. Der Schwerpunkt liegt auf der Schaffung eines zwischenhochschulischen Konsortiums.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus