Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Mjasnikowitsch ruft Gründung neuer chemischer Produktionen in Belarus ins Leben

Wirtschaft 12.01.2018 | 16:11
Michail Mjasnikowitsch. Archivfoto
Michail Mjasnikowitsch. Archivfoto

MINSK, 12. Januar (BelTA) - Der Vorsitzende des Republikrates Michail Mjasnikowitsch ruft Gründung neuer chemischer Produktionen in Belarus ins Leben. Das erklärte er im Interview dem Magazin „Belarusskaja Dumka“.

Michail Mjasnikowitsch machte darauf aufmerksam, dass heutzutage weltweite Produktion von Polymermaterialien schnell entwickelt wird. Während die Produktion von Polymerwerkstoffen vor 10 Jahren 250 Mio. Tonnen ausmachte, so übertrifft sie nun 300 Mio. Tonnen. Das Angebot an Polymer- und Verbundwerkstoffen wird ständig erweitert, einzelne Modifikationen werden für bestimmte Anwendungsbereiche hergestellt. Polymere und Verbundwerkstoffe werden im Automobilbau, Flugzeugbau, Gerätebau, Elektronik, Bauwesen, Landwirtschaft, als Verpackungsmaterial eingesetzt.

Der Vorsitzende des Republikrates betonte, dass in Belarus die Produktion und Verarbeitung von Polymermaterialien eine große Branche der chemischen Industrie darstellt. Heimische Betriebe sind aber stark auf die Importe von Grundkomponenten angewiesen und produzieren in der Regel Halbstoffe. „Dies beeinflusst ihre Wettbewerbsfähigkeit und Vertriebseffizienz. Viele Polyestermaterialien, Polypropylen, Styrol sowie Kopolymere auf ihrer Grundlage werden im Ausland für über 2 Mrd. USD jährlich gekauft“, sagte er.

Demzufolge muss der Ausbau eigener Produktionskapazitäten zu strategischen Aufgaben gehören, glaubt Michail Mjasnikowitsch. „Diese Aufgabe lässt sich effizient im Rahmen des nationalen Projekts zur Schaffung von aussichtsreichen Verbundwerkstoffen und Gründung ihrer Produktion für bestimmte Verbraucher lösen. Es geht in erster Linie um Gründung von neuen Produktionskapazitäten, die unsere Produzenten der chemischen Fasern, Fäden und Gewebe mit Rohstoffen versorgen können. Diese würden dann nicht Halbstoffe, sondern fertige Produkte mit hohem Mehrwert für verschiedene Wirtschaftsbereiche produzieren, erläuterte der Vorsitzende des Republikrates. Die Wissenschaftler haben einen Bericht vorbereitet, der vom Ölkonzern Belneftechim, Wirtschaftsministerium, der Belarussischen Staatlichen Technologischen Universität unterstützt wurde“.

Da das Projekt große Finanzmittel brauche, sei es vernünftiger, es zusammen mit russischen Partnern zu verwirklichen. Es könnte ein umfangreiches Systemprojekt des Unionsstaates sein, glaubt Michail Mjasnikowitsch .

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk