Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 25 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
03 Juni 2024, 13:27

Mongolisch-belarussisches Wirtschaftsforum: Verträge in Höhe von $20 Mio. geschlossen 

MINSK, 3. Juni (BelTA) – Am Rande des Staatsbesuchs des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in der Mongolei wurden auf dem mongolisch-belarussischen Wirtschaftsforum 13 Handelsabkommen im Gesamtwert von ca. $20 Millionen geschlossen, teilte Michail Mjatlikow, Vorsitzender der IHK Belarus, mit. 

„Eine repräsentative belarussische Delegation ist zum Wirtschaftsforum eingetroffen. Es sind etwa 65 Personen, die 40 Unternehmen unseres Landes vertreten. Die Verhandlungen laufen seit zwei Tagen. Heute wurden mehrere Verträge unterzeichnet. Am Rande des Besuchs wurden 13 Geschäftsabkommen unterzeichnet. Der Gesamtbetrag beläuft sich auf $20 Mio. Eine große Zahl von Wirtschaftsvertretern aus der Mongolei ist auf dem Forum anwesend. Im Plenarsaal sind etwa 200 Personen anwesend, die B2B-Verhandlungen sind im Gange“, sagte der Leiter der belarussischen Industrie- und Handelskammer.
Zum Vergleich: Der gesamte Handelsumsatz zwischen Belarus und der Mongolei belief sich Ende 2023 auf rund 30 Millionen Dollar.

Der belarussische Industrieminister Alexander Rogoschnik und der mongolische Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Leichtindustrie Hayangaagiin Bolorchuluun (Co-Vorsitzende der zwischenstaatlichen Kommission) unterzeichneten einen Aktionsplan zur Umsetzung des wirtschaftlichen Teils des Fahrplans für die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern für 2024-2026.
Im Rahmen des Forums wurde auch eine Ausstellung mit Verkostung belarussischer Produkte organisiert. Einige einheimische Unternehmen stellten ihre Produkte nur in der Hoffnung vor, Partner zu finden, während andere bereits über eine Ausweitung der bestehenden Zusammenarbeit nachdenken.
Mongolei importiert 50 Prozent des Milchpulvers aus Belarus. Auch Fleischprodukte, Käse, Süßigkeiten und andere Waren belarussischer Herstellung sind in der Mongolei gefragt.

Hayangaagiin Bolorchuluun machte sich mit einer Reihe von belarussischen Produkten vertraut, die auf dem Wirtschaftsforum vorgestellt wurden. Es stellte sich heraus, dass ihm einige Marken und Produkte seit seiner Kindheit vertraut waren. Das ist nicht verwunderlich, denn die Sowjetunion hat sehr eng mit der Mongolei zusammengearbeitet. Und jetzt besteht eine echte Chance, nostalgische Erinnerungen in eine erfolgreiche Zusammenarbeit für die kommenden Jahre zu verwandeln.

Michail Mjatlikow wies darauf hin, dass derzeit Verhandlungen über eine Freihandelsregelung zwischen der EAWU und der Mongolei geführt werden. Dies wird die Möglichkeit bieten, das Volumen des gegenseitigen Handels in Zukunft erheblich zu steigern.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus