Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
17 Juni 2024, 18:26

Premierminister: Belarus hat seine außenwirtschaftlichen Aktivitäten ernsthaft intensiviert

MINSK, 17. Juni (BelTA) - Mit dem richtigen Maß an interner Mobilisierung und der Entschlossenheit, Ergebnisse zu erzielen, werden alle Indikatoren in der Wirtschaft erreicht. Dies erklärte Premierminister Roman Golowtschenko.

Laut dem Premierminister wird Belarus in der zweiten Jahreshälfte eine aktive außenpolitische Agenda haben, während die Besuche des Staatschefs im letzten und in diesem Jahr eine Beschleunigung des Handels und der wirtschaftlichen Interaktion mit Drittländern ermöglicht haben.

"Sie alle erinnern sich an die Afrikareise des Präsidenten. Aserbaidschan, jetzt die Mongolei? In der Tat wird in jedem dieser Bereiche sehr hart gearbeitet. Auch in der zweiten Jahreshälfte wird es viele außenpolitische Veranstaltungen und Besuche geben, sowohl auf Regierungsebene als auch im Rahmen verschiedener zwischenstaatlicher Formationen. Wir haben eine ernsthafte Intensivierung der außenpolitischen Aktivitäten", sagte er.

Gleichzeitig stellte der Premierminister fest, dass die außenpolitische Situation nicht einfacher werde: Der Sanktionsdruck bleibe bestehen, es gebe Bestrebungen, diese Maßnahmen noch zu verschärfen. "Wir sind uns bewusst, dass dies für lange Zeit so bleiben wird, deshalb bauen wir unsere Politik darauf auf. Trotzdem wachsen die belarussischen Exporte. Besonders ermutigend ist, dass sie in die Länder des großen Bogens wachsen (afrikanischer Kontinent, Naher Osten), was bedeutet, dass wir erhebliche Vorteile in Bezug auf Geld und physische Mengen haben. Neue Logistik-, Produktions- und Finanzketten haben bereits ihre Arbeit aufgenommen", sagte Roman Golowtschenko.

Auch die Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation entwickelt sich weiter. "Wir müssen uns jetzt bei vielen Gütern entscheiden, wohin wir liefern: in den nahen oder fernen Markt. Natürlich erfüllen wir alle Verpflichtungen gegenüber unseren russischen Kollegen. Wenn es Überschüsse gibt, schicken wir sie in die Ferne", fügte der Ministerpräsident hinzu.

Wir sind verpflichtet, alle Aufgaben zu erfüllen, die dem Wirtschaftsblock des Landes gestellt werden", betonte der Regierungschef. - Wir müssen den Export etwas ankurbeln. Aber bis jetzt ist die Situation nicht schlecht, und ich denke, dass mit dem richtigen Maß an interner Mobilisierung und der Entschlossenheit, Ergebnisse zu erzielen, alles erreicht werden kann.

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres wurden vier der fünf Hauptindikatoren für die sozioökonomische Entwicklung erreicht oder übertroffen: Das Bruttoinlandsprodukt lag bei 105,2 %, die Investitionen bei 109,6 %, das Realeinkommen der Bevölkerung bei 109,8 % und der Verbraucherpreisindex lag im Rahmen der Prognosen - 2,8 % seit Jahresbeginn.

Beim fünften Indikator, den Exporten, hat das Land noch nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt. Die Zahlen liegen aber immer noch über den Vorjahreswerten. Die Wachstumsrate für fünf Monate beträgt 102,1 % gegenüber dem Ziel von 104 %.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus