Projekte
Services
Staatsorgane
Donnerstag, 4 März 2021
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
22 Februar 2021, 18:10

Rund Br142 Mio. werden für Investitionsprogramm im Gebiet Grodno ausgegeben

Archivfoto
Archivfoto

GRODNO, 22. Februar (BelTA) – Für die Umsetzung des Investitionsprogramms im Gebiet Grodno werden im Jahr 2021 rund Br142 Mio. ausgegeben. Das sagte der Vorsitzende des Komitees für Architektur und Bauwesen der Gebietsregierung, Michail Petuch, heute vor Journalisten, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

Eine der Fragen in der heutigen Sitzung des Abgeordnetenrates der Region Grodno war die Genehmigung des regionalen Investitionsprogramms, für das ca. Br142 Mio. vorgesehen sind.

„Der Hauptteil ist der Wohnungsbau. Mehr als Br82 Mio. werden für den Bau von Miet- und Sozialwohnungen, die Installation von Versorgungseinrichtungen, das Straßennetz und die Verbesserung von Wohngebieten ausgegeben. Die Wohnungen werden in Grodno und in allen Kreiszentren errichtet“, bemerkte Michail Petuch.

Im Fokus steht auch der soziale Sektor, für den mehr als Br42 Mio. bereitgestellt werden. Der Fokus liegt auf der Entwicklung der Infrastruktur für das Bildungssystem. In diesem Jahr ist zum Beispiel der Bau von vier Kindergärten geplant - in Grodno, Skidel, Lida und Slonim.

Zu den wichtigsten Gesundheitseinrichtungen gehören der Bau des Onkologie-Zentrums in Grodno und die Modernisierung des Zentralen regionalen Krankenhauses in Lida. Im Sportbereich ist geplant, die Rekonstruktion des Stadions in Wolkowysk fortzusetzen, den Bau des Trainingszentrums für die Filiale der regionalen Schule der Olympischen Reserve in Lida. Im Allgemeinen deckt das regionale Investitionsprogramm alle Branchen der Region ab, einschließlich eines Teils der Mittel für die Entwicklung der Kommunalwirtschaft.

Michail Petuch betonte, dass das Hauptziel darin besteht, die Mittel rationell zu verwenden. Es ist wichtig, so viele Objekte wie möglich zu bauen, die noch in diesem Jahr in Betrieb genommen werden können, oder sie auf das nächste Jahr zu verschieben.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus