Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 September 2022
Minsk +10°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
29 Juli 2022, 14:45

Rybakow: Nach Unterzeichnung des EAWU-Ölvertrags muss sich Energiesicherheit von Belarus verbessern

Foto von der Eurasischen Wirtschaftskommission
Foto von der Eurasischen Wirtschaftskommission

MINSK, 29. Juli (BelTA) - Die Energiesicherheit von Belarus muss sich nach der Unterzeichnung des EAWU-Ölvertrags verbessern, sagte Andrej Rybakow, der Vorsitzende des Belneftechim-Konzerns, bei einem Treffen mit Arzybek Koschoschew, ein neuer Mitglied des Vorstands (Minister) der Eurasischen Wirtschaftskommission (EWK) für Energie und Infrastruktur, wie vom Pressedienst des Konzerns berichtet wurde.

Die Parteien erörterten die Ausarbeitung des Entwurfs eines Vertrags über die Bildung gemeinsamer Märkte für Erdöl und Erdölprodukte im EAWU-Gebiet (Armenien, Belarus, Russland, Kasachstan und Kirgistan).

Andrej Rybakow erörterte in einem Arbeitstreffen mit Arzybek Koschoschew und Vadim Sakrewski, Leiter der EWK-Energieabteilung, die Möglichkeit, die noch offen gebliebenen Fragen zu behandeln, berücksichtigend die Notwendigkeit, dass die Interessen aller EAWU-Mitgliedstaaten so weit wie möglich in Anspruch genommen werden. "Die Bedingungen für Belarus dürfen sich im Vergleich zu den jetzigen nicht verschlechtern. Außerdem muss die Energiesicherheit der Republik Belarus durch die Unterzeichnung des Ölvertrags verbessert werden. Und wir dürfen unseren Standpunkt nicht ändern. Darüber hinaus wollen wir ein eindeutiges Verständnis des Prinzips der vorrangigen Deckung des Bedarfs der EAWU-Mitgliedstaaten an Öl und Ölprodukten unterstreichen. Wir sind uns bewusst, dass die nationalen Bedürfnisse eines jeden Landes immer Vorrang haben werden. Eine weitere offene Frage in unseren Verhandlungen ist die Bezeichnung für technische Kapazitäten zum Ölpumpen. Da sie jede Vereinbarung über Erdöllieferungen zunichte machen könnte, fordern wir unsere Partner auf, so konkret wie möglich den Begriff zu definieren", so Andrej Rybakow.

Wie Arzybek Koschoschew hingewiesen hat, steht das Ölabkommen am 16. August auf der Tagesordnung des EWK-Verwaltungsrates und wird anschließend an den EWK-Rat weitergeleitet, der am 19. August in Moskau tagt. Am 26. August in Tscholpon-Ata wird der Vertrag den Premierministern auf der Sitzung des Eurasischen Regierungsrates vorgelegt, so dass einige Fragen bereits im Vorfeld geklärt werden können.

Die Agenda umfasst im bereiten Sinne die Koordinierung der Maßnahmen aller EAWU-Mitgliedstaaten zur effizienten Nutzung der Brennstoff- und Energiekomplexe.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus