Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 7 Dezember 2021
Minsk unbeständig -9°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
03 März 2020, 15:59

Stadler will im April in Fanipol einen Betrieb zur Herstellung von Stromrichtern eröffnen

Philipp Brunner. Archivfoto
Philipp Brunner. Archivfoto

DSERSHINSK, 3. März (BelTA) – Das Stadler-Montagewerk in Fanipol „Stadler Minsk“ will im April dieses Jahres einen neuen Betrieb zur Herstellung von Stromrichtern eröffnen. Das erzählte Stadler Minsk CEO, Philipp Brunner, heute bei einem Rundgang für Journalisten bei einem Pressetour im Kreis Dsershinsk.

„Wir werden bald ein neues Werk zum Laufen bringen. In einem Monat eröffnen wir einen Betrieb, wo Stromrichter produziert werden. Wir haben bereits große Aufträge von unseren Kunden aus Deutschland, der Schweiz, Spanien, Italien, Polen und der Tschechischen Republik erhalten“, sagte Brunner.

Auch möchte die belarussische Division von Stadler in diesem Jahr ihre Produktionsfläche um weitere 25% vergrößern. Diese Erweiterung wird die Produktionskapazität im Jahr 2021 auf 500 Wagen steigern. „Mit diesem Volumen wird die Stadler Minsk im Jahr 2022 zum leistungsstärksten Stadler-Montagewerk. Bislang sind wir auf dem zweiten Platz“, fügte Philipp Brunner hinzu.

Das Werk in Fanipol beschäftigt derzeit 1,4 Tsd. Menschen, hauptsächlich lokale Arbeitskräfte. Wird das Unternehmen weiter wachsen, wird siech die Beschäftigtenzahl auf 1,65 Tsd. Menschen steigen.

Das Werk plant demnächst eine weitere Lieferung von U-Bahn-Zügen für die Minsker Metro. „Wir haben vereinbart, 10 U-Bahn-Züge für die Hauptstadt zu liefern: sechs vierteilige und vier fünfteilige Züge. Die ersten beiden Züge hat das kommunale Verkehrsunternehmen bereits gekauft. Im zweiten Quartal dieses Jahres (vorläufig im April) werden wir die restlichen Züge liefern“, sagte Philipp Brunner.

Ein weiterer Großauftrag ist von der Belarussischen Eisenbahn (BB) eingegangen - 10 fünfteilige Züge. Derzeit ist der Auftrag in der Entwurfsphase, die Produktion wird bald beginnen. Die Stadler Minsk hat für die Belarussische Eisenbahn auch früher Aufträge ausgeführt: das Werk produzierte zwei siebenteilige Züge für die BB.

International ist das Montagewerk in Fanipol ebenfalls mit Aufträgen beschäftigt. Aserbaidschan bestellte 10 einstöckige Züge, Ungarn gab die Herstellung von 21 sechsteiligen elektrischen Doppelstockzügen in Auftrag, Slowenien braucht doppelstöckige und einstöckige elektrische Züge. Außerdem haben viele Betriebe in anderen Staaten bestimmte Komponenten bei uns bestellt. So liefern wir Aluminium-Wagenkasten an unsere Werke in Deutschland, Spanien und Polen aus.

Das Montagewerk Stadler Minsk wurde am 20. November 2014 offiziell eröffnet. Es gehört der Stadler Rail Group, einem führenden Schweizer Hersteller von Schienenfahrzeugen. Das Unternehmen beschäftigt in über 20 Standorten mehr als 7.000 Fachkräfte (einschließlich ZAO Stadler Minsk). Stadler-Standorte befinden sich in der Schweiz, in Österreich, Australien, Algerien, Großbritannien, Deutschland, Ungarn, Polen, Tschechien, Italien, Belarus, in den Niederlanden und den USA.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus