Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Steigerung des Handelsvolumens mit Indonesien ist reale Aufgabe auf kurze Sicht

Wirtschaft 13.11.2019 | 18:29
Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 13. November (BelTA) – Die durch die Regierung gestellte Aufgabe zur Erreichung des gegenseitigen Handelsvolumens zwischen Belarus und Indonesien in Höhe von $1 Mrd. ist eine reale Aufgabe auf kurze Sicht. Diese Meinung äußerte der stellvertretende Vorsitzende der Belarussischen Industrie- und Handelskammer (BelIHK), Sergej Nabeschko, heute vor Journalisten, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

Ende 2018 betrug das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern etwas mehr als $227 Mio., das sind fast 63% mehr als 2017. Laut Sergej Nabeshko sei dies ein beispielloses Wachstum. „Die Regierung stellte die Aufgabe zur Erreichung des Handelsvolumens in Höhe von $1 Mrd. Wir meinen, dass sie in absehbarer Zeit absolut erreichbar ist“, fügte er hinzu. Gleichzeitig konkretisierte der Vizevorsitzende den Zeitraum nicht. „Für uns stehen im Vordergrund nicht nur Verkauf, sondern auch Zusammenarbeit, Lokalisierung und Aufbau einer groß angelegten strategischen Kooperation“, präzisierte er.

Indonesien ist eine der strategischen Richtungen für Belarus. „Dies sind ein strategischer Markt für Chlorkali (das vierte Land nach Brasilien, China und Indien) sowie ein konstanter Fremdwährungsumsatz“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der BelIHK.

Indonesien zeige großes Interesse für belarussische Maschinenbauunternehmen. „Das Belarussische Automobilwerk BelAZ nimmt große Lieferungen auf. In diesem Jahr wurde das Montagewerk für MAZ-Technik in Vietnam eröffnet. Die Lokalisierung der Produktion lässt dort unsere Präsenz in der gesamten ASEAN-Region stärken. Trotz der Tatsache, dass unsere Wettbewerber (Neuseeland, Australien) auf dem indonesischen Markt für Milchprodukte aktiv vertreten sind, sehen die belarussischen Unternehmen ihre Chancen“, sagte Sergei Nabeshko.

Der Botschafter Indonesiens in Russland und Belarus (nebenamtlich), Mohamad Wahid Supriyadi, bemerkte im Gespräch mit Journalisten, dass er heute ein Treffen im Außenministerium von Belarus durchgeführt hatte. Er informierte darüber, dass sich Indonesien nun in der Endphase der Ernennung eines Diplomaten für den ständigen Aufenthalt in unserem Land befindet. „Diese Person wird weiterhin der indonesischen Botschaft in Russland zugewiesen. Sie wird sich aber in Belarus ständig aufhalten. Wir halten es zum jetzigen Zeitpunkt für effektiver und realistischer als die Ernennung des Honorarkonsuls und die Eröffnung einer Repräsentanz“, sagte der Diplomat.

Im Außenministerium wurden auch Maßnahmen besprochen, die von den Seiten zur Ankurbelung der Zusammenarbeit in den Bereichen Handel und Investitionen zu ergreifen sind.

Was Perspektiven der Zusammenarbeit angehe, gebe es ein unerschöpfliches Potenzial für die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den Ländern, bemerkte Mohamad Wahid Supriyadi. „Ich hoffe, dass die Vertreter der Geschäftskreise beider Länder durch die Aktivierung verschiedener Geschäftsveranstaltungen Berührungspunkte haben werden, die sie in die Umsetzung gemeinsamer Handelsprojekte einbeziehen werden. Was Indonesien betrifft, so haben wir ein großes Potenzial bei der Lieferung von Fischprodukten, verschiedenen Spezialausrüstungen, Obst und elektronischen Geräten“, sagte er.

Heute findet in Minsk das belarussisch-indonesische Businessforum statt, das von der Belarussischen Industrie- und Handelskammer gemeinsam mit der Indonesischen Botschaft in der Russischen Föderation organisiert wird. Die Veranstaltung wird von mehr als 30 Unternehmen und Organisationen beider Länder besucht. Die Teilnehmer der Veranstaltung werden sich mit Perspektiven der belarussisch-indonesischen Handels- und Wirtschaftskooperation, Besonderheiten der Geschäftstätigkeit in Indonesien, dem Geschäftsklima, Handel- und Wirtschaftspotenzial belarussischer und indonesischer Unternehmen bekannt machen. Vertreter von Geschäftskreisen werden Verhandlungen über Kooperationsmöglichkeiten in den Bereichen Landwirtschaft, Lebensmittelindustrie, Pharmazeutik und Ausstellungsaktivitäten durchführen.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk