Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 September 2022
Minsk +10°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
28 Juli 2022, 16:14

„Abgesehen von Tageszeit und Wetterbedingungen.“ UN-Sonderberichterstatter erläutert Zurückweisungen von Migranten aus Polen

MINSK, 28. Juli (BelTA) - Die Zwangszurückweisung von Migranten aus Polen ins Hoheitsgebiet von Belarus erfolgte abgesehen von der Tageszeit und den Wetterbedingungen, erklärte Felipe Gonzalez Morales, UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechte von Migranten, auf einer Pressekonferenz.

"Die festgenommenen Migranten wurden gewaltsam aus dem polnischen Hoheitsgebiet zurückgewiesen und überquerten die Grenze an Orten, die nicht für diesen Zweck vorgesehen waren. In der Praxis werden Migranten, die beim Überschreiten der Grenze außerhalb der offiziellen Grenzübergangsstellen angetroffen werden, zu Grenzposten gebracht. Gegebenenfalls erlässt der Grenzschutz eine Anordnung zur Zurückweisung gemäß den Bestimmungen des Ausländergesetzes", so Felipe Gonzalez Morales.

Von den polnischen Grenzschutzbeamten soll er jedoch das Gegenteil erfahren haben: "Das erfolgt zum besten Zeitpunkt, um eine Entdeckung durch die belarussischen Grenzschutzbeamten zu vermeiden. Unabhängig von der Tageszeit und den Wetterbedingungen. Manchmal werden deshalb nachts Zwangszurückweisungen durchgeführt.

Es ist erwähnenswert, dass sich unter diesen Migranten häufig schwangere Frauen und Kinder befanden.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus