Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Montag, 15 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +21°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
14 März 2022, 15:55

„Absolut parteiisch“: Makej über UN-Resolution zur Ukraine

MINSK, 14. März (BelTA) – In einem Interview mit dem Chinesischen Zentralfernsehen erklärte der belarussische Außenminister Wladimir Makej, warum Belarus in der UN-Generalversammlung gegen die Resolution zur Ukraine gestimmt hat.

Belarus war unter den Staaten, die gegen die UN-Resolution zur Ukraine stimmte. 35 andere Länder haben sich ihrer Stimme enthalten. „Wie gesagt, 35 Staaten haben sich enthalten. Aber das bedeutet gleichzeitig, dass sie der Resolution nicht zustimmen. Aus einem oder anderen Grund wollten sie bloß ihre Meinung auf diese Art und Weise ausdrücken“, sagte Minister.

Dass Belarus dagegen gestimmt hat, begründete Wladimir Makej wie folgt: „Eine einfache Analyse des Inhalts dieser Entschließung zeigt, dass sie absolut parteiisch ist. Sie interpretiert einseitig die Situation in der Ukraine und rund um die Ukraine. Diese Entschließung enthält keine Informationen darüber, was in den letzten 8 Jahren vor der Annahme der Entschließung geschehen ist. In der Ukraine herrschte die letzten 8 Jahre tatsächlich ein Bürgerkrieg. In der Resolution werden alle Parteien aufgefordert, die Minsker Vereinbarungen einzuhalten. Aber es ist allgemein bekannt, dass sich eine der Parteien eindeutig nicht an die in Minsk getroffenen Vereinbarungen gehalten hat. Aus irgendeinem Grund haben sich weder der UN-Sicherheitsrat noch die UN-Generalversammlung noch andere UN-Gremien in den letzten sechs bis sieben Jahren seit Abschluss der Minsker Vereinbarungen mit diesem Thema befasst.“

„Was Belarus betrifft, so enthält die Resolution völlig unbegründete, weit hergeholte und politisierte Anschuldigungen gegen uns. Sie vergessen die positive Rolle von Belarus, auch im Hinblick auf die Arbeit der trilateralen Kontaktgruppe in Minsk. Vergessen wurde die Rolle von Belarus bei der Zusammenarbeit mit dem südlichen Nachbarstaat. Daher war diese Entschließung für uns definitiv inakzeptabel. Denn wir sind zutiefst davon überzeugt, dass sie nicht zur Lösung des aktuellen Konflikts beiträgt, sondern im Gegenteil die Kluft zwischen den beteiligten Parteien vergrößert“, betonte der Minister.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus