Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 25 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
21 Dezember 2022, 12:25

Abuchowitsch: Wegweisendes Treffen der Staatschefs von Belarus und Russland wurde zu Vorbild für Weiterentwicklung und Stärkung der Zusammenarbeit

MINSK, 21. Dezember (BelTA) - Das wegweisende Treffen der Staatschefs der beiden verbündeten Staaten in Belarus ist zu einem Vorbild für die Weiterentwicklung und Stärkung der Zusammenarbeit geworden. Diese Meinung äußerte Julija Abuchowitsch, Dozentin des Lehrstuhls für Wirtschaftstheorie und Marketing der Belarussischen Staatlichen Technologischen Universität, indem sie die Gespräche zwischen den Präsidenten von Belarus und Russland gegenüber einem BELTA-Berichterstatter kommentierte.

"Das wegweisende Treffen der Staatschefs der beiden verbündeten Länder in Belarus ist zu einem Vorbild für die Weiterentwicklung und Stärkung der Zusammenarbeit geworden. Auf dem Gipfeltreffen wurde eine breite Palette von Themen behandelt, darunter militärische Sicherheit, Gespräche über die Lage in der Welt und den Aufbau des Unionstaates. Es ist bemerkenswert, dass vor diesem Hintergrund der Schwerpunkt auf die wirtschaftlichen Aspekte der Zusammenarbeit gelegt wurde, die als eine unbedingte Priorität gilt. Nämlich in diesem Bereich werden die größten Fortschritte beim Funktionieren des Unionsstaates erwartet", sagte Julia Abuchowitsch.

Sie meint, es sei offensichtlich, dass die Parteien in einer sehr wohlwollenden und konstruktiven Stimmung zu diesem Treffen gekommen seien. "Heute gibt es keine sichtbaren Probleme in den Beziehungen zwischen Belarus und Russland im wirtschaftlichen Bereich, als ob es keine zahlreichen Handels- und Wirtschaftskriege geführt worden wären. Der letztere hat man erst vor etwa zwei Jahren geführt. Der gesamte Verlauf der Gespräche hat gezeigt, dass der Schwerpunkt ausschließlich auf der Zusammenarbeit, Kooperation, gemeinsamen Importsubstitution, Stärkung der technologischen Souveränität des Unionsstaates, dem gegenseitigen Verzicht auf den Wettbewerb und der Schaffung von Parallel- und Doppelindustrien liegt", machte die Expertin aufmerksam.

Im Rahmen des Unionsstaates haben die Partnerländer im Vergleich zur EAWU erhebliche Fortschritte gemacht: Sie haben begonnen, eine gemeinsame Agrar- und Industriepolitik zu gestalten, und sind der Schaffung gemeinsamer Energiemärkte sehr nahe gekommen.

"Es sollte auch daran erinnert werden, dass alle Dialogthemen offen liegen, wenn die Rede von der Interaktion zwischen zwei eng befreundeten Ländern ist: Eine intensive Zusammenarbeit erfolgt im militärisch-technischen und militärisch-politischen Bereich, einschließlich auf der strategischen Ebene der internationalen Sicherheit", wies Julia Abuchowitsch hin.

"Trotz des Drucks von außen und einer deutlichen Zunahme negativer Phänomene in der Weltwirtschaft haben unsere Länder neue Möglichkeiten für die wirtschaftliche Entwicklung gefunden und ihr Bündnis weiter gestärkt", betonte sie.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus