Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 13 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
21 Mai 2024, 14:07

Alejnik: Belarus kann der SOZ sein industrielles Potenzial und Erfahrungen in Sachen Friedenssicherung anbieten

MINSK, 21. Mai (BelTA) – Belarus ist bereit, sein industrielles Potenzial und seine Erfahrungen in Sachen friedenserhaltende Maßnahmen seinen Partnern in der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit anzubieten. Das erklärte Außenminister Sergej Alejnik auf der Sitzung des SOZ-Außenministerrates in Astana.

„Belarus hat konsequent alle Etappen der SOZ-Mitgliedschaft durchlaufen: zunächst als Dialogpartner, dann als Beobachter und schließlich soll bald die Vollmitgliedschaft registriert werden. Wir bemühen uns, auf allen Ebenen aktiv zu sein: politisch, diplomatisch, handelspolitisch, wirtschaftlich, kulturell und humanitär. Als Vollmitglied der Shanghai-Familie ist Belarus bereit, sein industrielles, wissenschaftliches und transnationales Potenzial sowie seine Erfahrungen in der Friedenssicherung und der multilateralen Diplomatie einzubringen“, sagte Sergej Alejnik.

Belarus sieht es als eine seiner Prioritäten in der SOZ, am Aufbau einer effektiven Zusammenarbeit zur Stärkung der regionalen Sicherheit mitzuwirken, so Alejnik. „Wir sind bereit, unseren Beitrag zur Arbeit der Leiter der Sicherheitsräte, der Verteidigungsminister, der Regionalen Anti-Terror-Struktur (RATS) zu leisten. Wir wollen an der Festlegung von Regeln und Aktivitäten neuer Strukturen teilnehmen, die heute diskutiert wurden: ein Zentrum zur Drogenbekämpfung in Tadschikistan, ein Zentrum zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens in Kirgisistan, ein Zentrum für Informationssicherheit in Kasachstan, ein universelles Zentrum zur Bekämpfung von Herausforderungen und Bedrohungen auf der Grundlage von RATS“, sagte der Minister.
 
„Internationale Organisationen und einzelne politisch-militärische Mechanismen haben es nicht geschafft, die Fragmentierung und den Verfall des regionalen Sicherheitssystems zu verhindern, und im Fall des euro-atlantischen Raums haben sie diese sogar direkt provoziert. Um Lösungen für diese Probleme zu finden, veranstaltete Belarus im Oktober 2023 eine hochrangige internationale Konferenz mit dem Titel „Eurasische Sicherheit: Realität und Aussichten in einer sich wandelnden Welt“. Vertreter vieler SOZ-Länder trugen zum Erfolg dieser Veranstaltung bei. Die Diskussionen bestätigten den Bedarf an der belarussischen Initiative, eine Plattform zu schaffen, auf der die Fragen der Gestaltung einer fairen, sicheren und nachhaltigen Architektur der internationalen Beziehungen im eurasischen Raum offen und umfassend diskutiert werden können“, fügte der belarussische Außenminister hinzu.
 
Den Erfolg der letzten Konferenz nimmt Belarus zum Anlass für die Gestaltung Ende Oktober/Anfang November 2024 einer weiteren internationalen Konferenz zur Eurasischen Sicherheit in Minsk. „Ich bin davon überzeugt, dass das neue, von der SOZ unterstützte Sicherheitskonzept es verdient, diskutiert und gefördert zu werden, auch auf der Minsker Plattform“, sagte Sergej Alejnik.
 
„Als Vollmitglied der SOZ freut sich Belarus auf eine Intensivierung der wirtschaftlichen Interaktion. Wir sind bereit, uns an den Programmen zur Entwicklung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, an der Arbeit des Wirtschaftsforums, an den Formaten der Treffen der Industrie- und Energieminister und an der SOZ-Allianz der Sonderwirtschaftszonen zu beteiligen. Wir werden uns aktiv an der Ausarbeitung des Investitionsfonds, der Investorenvereinigung, des Pools von Technoparks und Innovationsclustern beteiligen, die Zusammenarbeit im Rahmen der Interbankenvereinigung verstärken, die Themen Digitalisierung und IKT, gegenseitige Abrechnungen, Transportkorridore und andere Initiativen des Wirtschaftsplans fördern“, betonte der Diplomat.
                                
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus