Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 19 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
20 Januar 2024, 16:38

Alejnik berichtet über Gespräche hinter den Kulissen des Gipfels in Uganda

MINSK, 20. Januar, (BelTA) - Der belarussische Außenminister Sergej Alejnik berichtete Journalisten über die Treffen mit Kollegen aus anderen Ländern am Rande des Gipfels der Bewegung der Blockfreien Staaten in Uganda.
 
Am Rande des Gipfels führte der Leiter des belarussischen Außenministeriums etwa zwei Dutzend Treffen mit Kollegen aus anderen Ländern durch. Insbesondere wurde mit dem indischen Außenminister eine Vereinbarung über konkrete Schritte zur Intensivierung der gesamten Bandbreite der bilateralen wirtschaftlichen und politischen Beziehungen getroffen.
 
Der belarussische Diplomat führte auch Gespräche mit Kollegen aus anderen Regionen. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die afrikanische Richtung gelegt: Ägypten, Algerien, Simbabwe, Mosambik und andere Staaten. "Wir haben die Schlüsselbereiche identifiziert, die für die afrikanischen Länder heute von größtem Interesse sind. Dazu gehören die landwirtschaftliche Entwicklung, die Ernährungssicherheit, die Industrialisierung, die technologische Entwicklung, das Gesundheitswesen, die Bildung und viele andere", sagte Sergej Alejnik.
 
"Die Kollegen erklärten vertrauensvoll, dass sie aus den Sanktionsbeschlüssen des kollektiven Westens gegen Belarus und andere Länder Konsequenzen gezogen hätten, die sie dazu veranlassten, das System des Aufbaus von Handels- und Wirtschaftsbeziehungen, Abrechnungen und Logistik zu überdenken. Viele Kollegen haben ernsthafte Sorgen über Sicherheitsfragen geäußert. Die Vielzahl von Konflikten, die wir in der Welt sehen, veranlasst die Länder, der Gewährleistung ihrer Sicherheit besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Wir kamen überein, die Zusammenarbeit in diesem Bereich auszubauen. Viele Kollegen interessierten sich für unsere Meinung zum Ukraine-Konflikt, und wir bekräftigten natürlich unseren Standpunkt, dass es keine Alternative zu einer friedlichen Beilegung dieses Konflikts gibt", fügte der Minister hinzu.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus