Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
21 Januar 2024, 12:41

 Alejnik: Blockfreie Staaten sind konfliktmüde und treten für eine gerechte Weltordnung auf

MINSK, 20. Januar, (BelTA) - Die Länder der Blockfreien Bewegung sind konfliktmüde und setzen sich für den Aufbau einer gerechten Weltordnung ein. Dies erklärte Außenminister Sergej Alejnik am Rande des Gipfels der Blockfreien Bewegung in Uganda.  

 

Der Minister wies darauf hin, dass der derzeitige Gipfel unter schwierigen geopolitischen Bedingungen stattfinde, die sowohl die Art der Diskussion als auch den Inhalt der Abschlussdokumente bestimmten. 

 

"Viele Länder sind der Konflikte und des Drucks überdrüssig, was die Diskussion vieler Themen im Zusammenhang mit dem Aufbau einer gerechteren Weltordnung vorgab. Die Palette der am Gipfel teilnehmenden Staaten (140 Länder und eine Reihe von internationalen Organisationen - zwei Drittel der UNO-Mitglieder) ist unterschiedlich, aber alle sind durch gemeinsame Ansätze und Prinzipien zum Aufbau einer gerechten Weltordnung vereint", sagte Sergej Alejnik. - Dazu gehören die Achtung der Souveränität, die Achtung und Anerkennung der Gleichheit aller souveränen Staaten, die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten und der Verzicht auf die Ausübung jeglichen Drucks, sei er politischer oder wirtschaftlicher Art. Schon gar nicht militärischen.“

Ihm zufolge haben die Blockfreien Staaten in den Abschlussdokumenten ihre Einigkeit darüber zum Ausdruck gebracht, dass Konflikte ausschließlich mit friedlichen und diplomatischen Mitteln gelöst werden sollen. Gleichzeitig zeigten sich die Staaten besorgt über den Einsatz von Sanktionen und erklärten, dass sie eine solche Politik des Westens nicht akzeptieren. 

 

Am Rande des Gipfels führte der Leiter des belarussischen Außenministeriums auch rund zwei Dutzend Gespräche mit Kollegen aus anderen Ländern.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus