Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 24 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
07 Mai 2024, 14:19

Alejnik: Gemeinsam alles tun, um Stabilität und Wohlstand zu erhalten, ist unsere heilige Pflicht 

MINSK, 7. Mai (BelTA) – Es ist notwendig, dass der Staat und die Gesellschaft ihre Anstrengungen vereinen, um die Stabilität und den Wohlstand in Belarus zu erhalten. Das erklärte der belarussische Außenminister Sergej Alejnik nach der Kranzniederlegung in der Gedenkstätte auf dem Militärfriedhof in Minsk. 
„In diesen lichten Maitagen besuchen wir Gedenkstätten, mit denen das leidgeprüfte belarussische Land übersät ist. Wir erinnern uns an die Tragödie des Großen Vaterländischen Krieges und würdigen den Mut, das Heldentum und die Standhaftigkeit unseres Volkes. Wir besuchen solche Orte, um der Opfer zu gedenken. Wir werden noch viel im Rahmen der Ermittlungen zum Völkermord an der belarussischen Bevölkerung erfahren. Und es ist unsere heilige Pflicht, uns heute vor den Gefallenen zu verneigen und die Bedeutung der historischen Erinnerung an diesen Krieg zu betonen. Unsere heilige Pflicht ist es, diese historische Erinnerung und Wahrheit an künftige Generationen weiterzugeben und alle Anstrengungen unseres Staates und unserer Gesellschaft zu vereinen, um den Frieden, die Stabilität und den Wohlstand unseres geliebten Belarus zu bewahren“, sagte der Außenminister.
Sergej Alejnik wies darauf hin, dass es Versuche gibt, die Geschichte westlich des Bug umzuschreiben, die heroischen Seiten der Heldentaten des sowjetischen und belarussischen Volkes zu verdunkeln, Denkmälern den Krieg zu erklären und künstliche administrative Hindernisse für belarussische Diplomaten zu errichten, die Orte des Gedenkens besuchen, Blumen niederlegen und die Gefallenen verehren wollen.

Das Außenministerium und alle belarussischen Auslandsvertretungen arbeiten gemeinsam daran, der internationalen Gemeinschaft die historische Erinnerung und Wahrheit nahe zu bringen. In diesen Maitagen werden die Auslandsvertretungen eine Reihe von Veranstaltungen zu Ehren des Großen Sieges durchführen. Die Diplomaten werden Obelisken und Denkmäler besuchen, sich mit Veteranen treffen und Informationskampagnen organisieren.
„Im Rahmen der Informationskampagne „Kerze der Erinnerung“ werden am 8. und 9. Mai in allen Auslandsvertretungen Kerzen zum Gedenken an die Opfer des Großen Vaterländischen Krieges angezündet“, sagte Sergej Alejnik. „Wir führen auch eine Informationskampagne #BY80 in den sozialen Netzwerken durch. Und wir laden alle interessierten Belarussen dazu ein.“

Geplant sind Kriegsfilm-Vorführungen, Ausstellungen und Berichterstattungen in alen Medien weltweit. 

Darüber hinaus arbeitet Belarus mit Gleichgesinnten zusammen, um die historische Wahrheit zu bewahren und zu pflegen. „Am 9. Mai wird im Rahmen des Ständigen Rates der OSZE eine Erklärung gleichgesinnter Länder verlesen, die dem 79. Jahrestag des Großen Sieges gewidmet sein wird. Wir arbeiten auch auf den Plattformen der UN-Generalversammlung, in Sondergremien und Ausschüssen. Diese systematische Arbeit wird im Jahr des 80. Jahrestages der Befreiung von Belarus und am Vorabend des 80. Jahrestages des Großen Sieges des sowjetischen Volkes im Großen Vaterländischen Krieg fortgesetzt und verstärkt werden“, sagte der Außenminister.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus