Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
22 Januar 2024, 19:25

Alejnik sprach über Bedeutung des historischen Moments und glänzende diplomatische Erfolge 

MINSK, 22. Januar (BelTA) - Bei der feierlichen Sitzung anlässlich des 105-jährigen Bestehens des belarussischen diplomatischen Dienstes wies Außenminister Sergej Alejnik auf die besondere Bedeutung der gegenwärtigen historischen Periode hin und erzählte von glänzenden diplomatischen Erfolgen. 

"Jeder von uns versteht und spürt die Schärfe des Augenblicks, in dem wir leben und arbeiten müssen. Ja, die Phase der Bildung der neuen Weltordnung, die wir gerade durchlaufen, ist ein Wendepunkt und daher, ohne Übertreibung, sehr schwierig", sagte er. – „Aber gerade in diesem historischen Moment legen wir den Platz unseres Heimatlandes Belarus im neuen System der internationalen Beziehungen fest. Die Art und Weise, wie wir arbeiten, wird darüber entscheiden, inwieweit die Stimme von Belarus auf der internationalen Bühne gehört wird, wie erfolgreich sich unser Land weiterentwickeln wird.“

 

Für die Diplomaten gebe es zwar eine große Verantwortung, aber auch Stolz auf das Ergebnis, das durch die tägliche Arbeit erreicht werden könne, fügte der Leiter des Außenministeriums hinzu. Dies zeige sich deutlich in den letzten fünf Jahren, in denen es aufgrund der Umstände (Pandemie, beispielloser westlicher Druck, russisch-ukrainische Konfrontation) notwendig war, die Richtung der Außenpolitik und der außenwirtschaftlichen Bemühungen von Belarus neu zu bestimmen und dies "so kalibriert, schnell und effektiv wie möglich" zu tun.

" Wir haben wichtige Ergebnisse für das Land, glänzende diplomatische Erfolge", so der Minister. Als einen dieser Erfolge nannte er das Erreichen eines noch nie dagewesenen Niveaus der Beziehungen mit Russland - einem strategischen Verbündeten von Belarus.

"Unsere Exporte nach Russland haben einen historischen Höchststand erreicht und sich seit fünf Jahren fast verdoppelt. Das zweite Jahr in Folge haben wir einen Überschuss erzielt, was in der Geschichte des souveränen Belarus´ noch nie vorgekommen ist", sagte Sergej Alejnik.

Ihm zufolge war die belarussische Präsidentschaft in der EAWU, der GUS und der OVKS effektiv und denkwürdig. Es wurden greifbare Fortschritte auf dem Vektor des weiten Bogens gemacht, die Anzahl und Effizienz der Kontakte mit diesen Ländern, insbesondere auf höchster und hoher Ebene, sind auf ein Rekordniveau gestiegen. "Mit China wurden Beziehungen einer strategischen Allwetter- und Allround-Partnerschaft aufgebaut. Bei der Intensivierung der Zusammenarbeit von Belarus mit den Ländern des globalen Südens in multilateralen und bilateralen Formaten", so der Außenminister.

Er wies auch auf den Durchbruch beim Beitritt zur SOZ hin - in diesem Jahr soll der Prozess der rechtlichen Registrierung der Vollmitgliedschaft von Belarus in dieser Organisation abgeschlossen werden. Auch der Beitritt zu den BRICS ist nicht mehr weit entfernt.

Gleichzeitig stellte der Minister eine tiefe Krise in den Beziehungen zum Westen fest.

"Aber wir haben es geschafft, dem westlichen Druck durch gemeinsame Anstrengungen erfolgreich und ziemlich effektiv zu widerstehen. All dies verdanken wir einer systematischen Arbeit und unkonventionellen Lösungen, sowohl bei der Abwehr politischer Demarchen als auch bei den Wirtschaftssanktionen", sagte er.

Sergej Alejnik hob die bedeutenden Erfolge in der Außenwirtschaft hervor. So sind die belarussischen Warenexporte in den letzten fünf Jahren um fast 20% gestiegen. Belarus betreibt Handel mit mehr als 210 Ländern der Welt, und dies trotz des Drucks, der Sanktionen und der Illusion der Isolation durch unfreundliche Länder.

Gleichzeitig mussten die Diplomaten die Interessen von Belarus in multilateralen Foren verteidigen und sich gegen offen politisierte belarusfeindliche Entscheidungen und Initiativen wehren.

"Trotz aller Schwierigkeiten haben wir eine ausschließlich vereinigende Agenda verfolgt und werden dies auch weiterhin tun", betonte der Minister.

Der Außenminister dankte den Mitarbeitern des Ministeriums und der Auslandsvertretungen für ihre tägliche harte Arbeit in allen vielfältigen Bereichen des diplomatischen Dienstes: "Unsere Arbeit ermöglicht es uns, ein greifbares Ergebnis für das Land zu erzielen und die Arbeit auch unter schwierigen geopolitischen und komplexen wirtschaftlichen Bedingungen sicherzustellen."

"Die Mitarbeiter des Außenministeriums haben ein Image als Beamte mit Qualitätssiegel. Im Jahr der Qualität erwarte ich, dass unser Team trotz seiner kompakten Zusammensetzung und der sich erweiternden Palette von Aufgaben und Geographie weiterhin die Interessen unseres Heimatlandes Belarus ehrenvoll vertreten wird", resümierte Sergej Alejnik.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus