Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
06 März 2024, 17:30

Alejnik: Wir leben in einer Ära, in der die alte gebrochen und eine neue Realität in der Welt geschaffen wird

MINSK, 6. März (BelTA) - Belarus lebt und entwickelt sich schrittweise in der Ära der Überwindung der alten und der Schaffung einer neuen Realität in der Welt. Dies erklärte Außenminister Sergej Alejnik in der Vorstandssitzung des Außenministeriums, so der Pressedienst des Außenministeriums.
 
"Wir sind in einer schwierigen Phase der vollständigen Umgestaltung der internationalen Beziehungen. Sie befinden sich in einer offensichtlichen Krise, während wir in der Ära der Überwindung der alten und der Etablierung einer neuen Realität in der Welt leben und uns dabei weiterentwickeln", sagte der Außenminister.
 
Er wies darauf hin, dass die Architektur der globalen und regionalen Sicherheit praktisch zerstört ist: "Der Faktor Gewalt steht im Mittelpunkt. Die Folge ist, dass die Zahl der großen Konflikte zunimmt, von denen einer in unmittelbarer Nähe unserer Grenzen aufflammt."
 
Die Gründe für diese Situation, so der Minister, liegen seit langem auf der Hand. "Die sich abzeichnende multipolare und gerechtere Weltordnung ist für den kollektiven Westen, der seine politische, finanzielle und wirtschaftliche Dominanz mit allen Mitteln und um jeden Preis aufrechterhalten will, kategorisch inakzeptabel. Deshalb schreckt der Block dieser Länder nicht mehr vor direkten aggressiven Aktionen, dem Einsatz aller möglichen Druckmittel und der massiven Missachtung grundlegender Menschenrechte, auch der seiner eigenen Bürger, zurück. Am bedauerlichsten ist, dass wieder einmal Hunderttausende von Menschenleben nicht einmal in Betracht gezogen werden", betonte Sergej Alejnik.
 
"Das Ziel der Politik des Westens ist die Souveränität jedes Staates, der es wagt, sich seinem Willen zu widersetzen oder für eine gerechte Weltordnung einzutreten", fuhr er fort. - Belarus ist eines dieser Länder. Weltweit, weil es uns gelungen ist, unter diesen schwierigen geopolitischen Bedingungen unsere Unabhängigkeit zu bewahren und zu stärken. Weil wir einen außen- und innenpolitischen Kurs verfolgen, der den langfristigen Interessen unseres Volkes und unseres Staates entspricht."
 
Der Kurs von Belarus zielt auf Frieden und Schöpfung ab, deshalb steht das Land unter hybrider Beeinflussung und ständigem Sanktionsdruck - der Westen rechnet nach wie vor hartnäckig damit, eine tiefe sozioökonomische Krise mit weiteren politischen Folgen zu provozieren, ist der Minister überzeugt.
 
"Manchmal sprechen sie in ihren öffentlichen Reden auch direkt darüber", fügte er hinzu. - Aber, wie das Staatsoberhaupt in seiner Botschaft feststellte, haben wir alle gemeinsam dem Ansturm der liberalen Modelle standgehalten. Belarus hat seinen Platz in der neuen Weltordnung definiert und die Konturen und Richtungen seiner eigenen dynamischen Entwicklung festgelegt."
 
Belarus konzentriert sich nicht nur auf nationale Fragen, scheut sich nicht vor den laufenden Prozessen der globalen Transformation, sondern nimmt aktiv daran teil, so der Außenminister.
 
Der Minister bezeichnete die in Minsk veranstaltete hochrangige internationale Konferenz "Eurasische Sicherheit: Realität und Aussichten in einer sich wandelnden Welt" als einen vielversprechenden Beitrag zur globalen und regionalen Agenda. "Und das ist nur ein Beispiel aus einer ganzen Reihe unserer friedensstiftenden und verbindenden Initiativen in den Bereichen Bekämpfung des Menschenhandels, Ernährungssicherheit und Klimawandel, wie der Präsident auf dem Gipfeltreffen in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Dezember sehr deutlich gemacht hat", sagte Sergej Alejnik.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus