Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
24 Februar 2024, 14:19

Andrejtschenko: Das nationale Sicherheitskonzept und die Militärdoktrin ermöglichen die Sicherung des Friedens in unserem Land 

MINSK, 24. Februar (BelTA) - Die Verabschiedung der Entwürfe des Konzepts der nationalen Sicherheit und der Militärdoktrin von Belarus ist ein weiterer Schritt zur Erhaltung des Friedens in unserem Land und zur Gewährleistung der Sicherheit des Landes. Dies erklärte der Vorsitzende der Repräsentantenkammer Wladimir Andrejtschenko beim Treffen mit den internationalen Beobachtergruppen der GUS und der OVKS. "Das Wichtigste ist, dass der zivile Frieden und die öffentliche Ordnung im Lande erhalten bleiben. Das ist allerdings nicht einfach. Sie wissen, dass heute etwa 120 Tausend Militärangehörige - aus Polen, Lettland und Litauen - an der Grenze zwischen Belarus und der Ukraine konzentriert sind. Sie bringen Waffen und Sprengstoff auf das Territorium von Belarus. Gegen uns wird ein hybrider und Informationskrieg geführt, die Grenze und der Luftraum von Belarus werden ständig verletzt", sagte Wladimir Andrejtschenko.

Der Vorsitzende der Repräsentantenkammer betonte, dass die Verabschiedung der Entwürfe des nationalen Sicherheitskonzepts und der Militärdoktrin von Belarus ein weiterer Schritt zur Erhaltung des Friedens in unserem Land und zur Gewährleistung der Sicherheit des Landes sei. Wladimir Andrejtschenko wies darauf hin, dass diese Dokumente unsere Ansichten über die Aufrechterhaltung des internationalen Friedens und der Stabilität, die Gewährleistung der militärischen Sicherheit von Belarus und seiner bewaffneten Verteidigung widerspiegeln. Er fügte hinzu, dass beide Dokumente, wie in der aktualisierten Verfassung von Belarus vorgesehen, der Allbelarussischen Volksversammlung zur Genehmigung vorgelegt werden sollen. "Wir erklären noch einmal, dass wir keine Ansprüche an irgendjemanden stellen und bereit sind, einen friedlichen und gleichberechtigten Dialog mit allen aufzubauen, aber wir werden kein gewaltsames Diktat dulden. Unsere Bürger haben die bitteren Lektionen der Geschichte gelernt", erklärte Wladimir Andrejtschenko. - Ein wirklich wichtiges Ereignis wird für uns im Jahr 2024 die Feier des 80. Jahrestages der Befreiung von Belarus vom Faschismus sein. Ich möchte betonen, dass der Staat eine klare Linie bei der Bewahrung der historischen Erinnerung verfolgt. Wir ehren das Andenken derer, die unser Vaterland verteidigt haben. Wir hoffen auf eine breite Beteiligung unserer Freunde aus der GUS und OVKS an den Festveranstaltungen, die in diesem Jahr in unserem Land stattfinden werden".

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus