Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 28 Januar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
16 November 2022, 11:23

Andrejtschenko: Sudan ist Tor zu anderen afrikanischen Ländern

Wladimir Andrejtschenko
Wladimir Andrejtschenko

MINSK, 16. November (BelTA) – Belarus pflegt in der letzten Zeit seine Beziehungen zu afrikanischen Ländern aktiv auszubauen, sagte Wladimir Andrejtschenko, der Sprecher des Repräsentantenhauses, bei seinem Treffen mit Mohamed Omer Musa Ali, der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter von Sudan in Belarus.

"Sie sind nicht zum ersten Mal in unserem Parlament. Sie haben an der Eröffnung der neunten Sitzung der Abgeordnetenkammer teilgenommen. Deshalb möchte ich Ihnen noch einmal eine erfolgreiche diplomatische Arbeit in Belarus wünschen. Ich bin überzeugt, dass sich die konstruktiven freundschaftlichen Beziehungen, die wir zwischen der Republik Belarus und dem Sudan aufgebaut haben, dank Ihrer aktiven Arbeit zum Nutzen unserer Völker weiterentwickeln werden. In der letzten Zeit entwickelt Belarus aktiv seine Beziehungen zu den Ländern Afrikas, in denen der Sudan eine große Rolle spielt. Außerdem würde ich sagen, dass der Sudan ein Tor zu anderen afrikanischen Ländern ist", so Wladimir Andrejtschenko. „Im Januar 2017 stattete der Präsident von Belarus Ihrem Land einen Besuch ab. Dieser Besuch schuf einen sehr fruchtbaren Boden für die Entwicklung unserer Zusammenarbeit. Im Herbst 2017 besuchte auch eine parlamentarische Delegation Ihr Land, und nach diesem Besuch wurden eine Reihe von zuvor getroffenen Vereinbarungen sowie eine Reihe von Verträgen über die Lieferung belarussischer Traktoren an den Sudan umgesetzt. Mehr als 100 Einheiten wurden ausgeliefert. Es gab Lieferungen von Erdnüssen aus dem Sudan nach Belarus für unsere Unternehmen im Lebensmittelbereich. Damals vereinbarten wir auch die Lieferung von Getreidespeichern im Wert von rund 70 Millionen US-Dollar aus Belarus in den Sudan.“

Damals habe es eine Reihe von Treffen mit sudanesischen Führungspersonen gegeben, erinnerte der Sprecher. "Wir haben über Exploration und Bergbau gesprochen. Mit anderen Worten, es wurde ein breites Spektrum an Themen ermittelt, bei denen wir zusammenarbeiten wollten. Leider wurde bis heute nicht alles davon umgesetzt. Deshalb hat der Präsident von Belarus bei seinem Treffen mit Ihnen am 30. September dieses Jahres gesagt, dass wir vorankommen sollten. Ich denke, dass Sie bei Ihrem Besuch in den belarussischen Regionen das Potenzial unseres Landes in den Bereichen Wirtschaft, Industrie, Landwirtschaft, Kultur und Tourismus kennenlernen werden. Und legen Sie gemeinsam mit uns fest, in welchen Bereichen wir unsere Arbeit vorrangig fortsetzen können", sagte der Sprecher des Repräsentantenhauses.

"Wir haben im Parlament der Republik Belarus eine Arbeitsgruppe für die Zusammenarbeit mit einzelnen Ländern Nordafrikas. Es handelt sich um Libyen, Marokko, Tunesien und den Sudan. Daher können Sie bei Ihrer diplomatischen Arbeit immer auf die Unterstützung der belarussischen Abgeordneten zählen", betonte Wladimir Andrejtschenko. „Ich freue mich, mit Ihnen zusammenzutreffen und würde gerne Ihre ersten Eindrücke über die Republik Belarus und die sozioökonomische und innenpolitische Lage in Ihrem Land erfahren", so Wladimir Andrejtschenko.

Es wird erwartet, dass die Parteien während des Treffens die Entwicklung der interparlamentarischen Kontakte, die Zusammenarbeit zwischen den Parlamenten beider Länder auf internationalen Plattformen, die Förderung einer vertieften belarussisch-sudanesischen Zusammenarbeit in den Bereichen Handel, Wirtschaft und humanitäre Hilfe sowie die Umsetzung der während des Besuchs des Vorsitzenden des Repräsentantenhauses zum Sudan 2017 getroffenen Vereinbarungen erörtern werden.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus