Projekte
Services
Staatsorgane
Sonntag, 27 September 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
16 September 2020, 19:58

Außenaufklärung Russlands über Proteste in Belarus: Aus dem Ausland organisiert und koordiniert

Sergej Naryschkin. Foto: Staatsduma/TASS
Sergej Naryschkin. Foto: Staatsduma/TASS

MOSKAU, 16. September (BelTA) – Die Proteste in Belarus werden eindeutig vom Westen gesteuert. Diese Überzeugung brachte Direktor des russischen Dienstes der Außenaufklärung, Sergej Naryschkin, zum Ausdruck. Dieses Statement hat der Pressedienst der Behörde bekannt gegeben.

„Alle Protestaktionen in Belarus wurden von Anfang an gut organisiert und vom Ausland aus koordiniert. Der Westen hat in den belarussischen Ereignissen eine deutliche Spur hinterlassen“, sagte Sergej Naryschkin.

Die Proteste wurden lange vor den Wahlen vorbereitet. „Nach den dem Auslandsnachrichtendienst vorliegenden Informationen spielen die USA in den aktuellen Geschehnissen in Belarus die Hauptrolle. Obwohl Washington versucht, sich im öffentlichen Raum zurückhaltend zu benehmen, haben die Amerikaner seit Beginn der Massenproteste auf der Straße die Finanzierung regierungsfeindlicher Kräfte mehrfach aufgestockt“, sagte Sergej Naryschkin.

„In den Jahren 2019-2020 haben die USA über verschiedene Nichtregierungsorganisationen rund $20 Millionen in die Organisation von Anti-Regierungsdemonstrationen geleitet“, sagte der SWR-Chef.

Ihm zufolge wurde dieses Geld dafür verwendet, um ein Netzwerk von unabhängigen Bloggern und Informations-Accounts in sozialen Netzwerken zu bilden und Koordinatoren der Straßenproteste auszubilden. „Besonders talentierte Koordinatoren wurden im Ausland ausgebildet, insbesondere in Polen, Litauen und der Ukraine, wo sie von erfahrenen amerikanischen Tutoren für „friedliche Proteste“ geschult wurden“, erzählte Naryschkin.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus