Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 1 Dezember 2022
Minsk -7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
19 September 2022, 19:48

Außenministerium erklärt, warum Belarus beschlossen hat, SOZ-Mitglied zu werden

MINSK, 19. September (BelTA) – Belarus ist den Weg hin zur Mitgliedschaft in der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit gezielt gegangen. Das erklärte Igor Bely, Leiter der Hauptabteilung Asien, Afrika und Lateinamerika im Außenministerium, im Youtube-Projekt der Telegraphenagentur BelTA „Postfactum: Beschlüsse des Ersten.“

Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit war nach ihrer Gründung eher eine politische Vereinigung. Sie befasste sich mit regionalen Fragen. In den letzten Jahren wurden jedoch mehr und mehr wirtschaftliche Fragen im Rahmen der SOZ behandelt. Die Beschlüsse betreffen die Zusammenarbeit zwischen den Banken, gegenseitige Abrechnungen und gemeinsame Projekte.

„Belarus strebte gezielt die Vollmitgliedschaft in der SOZ an. Wir waren zuerst Dialogpartner und dann Beobachter. Jetzt haben wir eine vollwertige Mitgliedschaft beantragt. Sobald wir Vollmitglied der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit sind, werden wir den Zugang zu allen Projekten, allen Abkommen und laufenden bilateralen und multilateralen Projekten haben“, erklärte der Diplomat.

Die Zusammenarbeit mit der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit sei jedoch eine zweiseitige Angelegenheit, so das Außenministerium. Igor Bely sagte, Belarus sei bereit, seinen Partnern sein Transport- und Logistikpotenzial, seine reiche wissenschaftliche Erfahrungen sowie seine Errungenschaften in Industrie und Landwirtschaft anzubieten.

Wie bereits berichtet, fand am 15. und 16. September in Samarkand der SOZ-Gipfel statt. Dort beschlossen die Staats- und Regierungschefs der SOZ-Mitgliedsstaaten einstimmig, das Verfahren zur Aufnahme von Belarus als Mitglied ihrer Organisation einzuleiten.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus