Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 1 Dezember 2022
Minsk -7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
18 Juli 2022, 15:12

Außenministerium gibt Einzelheiten des Besuchs von UN-Sonderberichterstatters zu Menschenrechten von Migranten bekannt

MINSK, 18. Juli (BelTA) - Das Außenministerium hat Einzelheiten über den Besuch des UN-Sonderberichterstatters zu den Menschenrechten von Migranten, Felipe González Morales, in Belarus bekannt gegeben, teilt Anatoli Glas, Pressesprecher des belarussischen Außenministeriums, mit.

"Felipe González Morales hatte zuvor einen Antrag gestellt, diesen Besuch im Zusammenhang mit den Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze zu gestatten. Im Geiste des guten Willens und der Zusammenarbeit mit den zuständigen internationalen Organisationen hat Belarus dem UN-Sonderberichterstatter seine Bereitschaft bestätigt, ihn zu einem Besuch zu empfangen und ihm bei seiner Kenntnisnahme über die Lage der Migranten in Belarus beizustehen", so Anatoli Glas.

Er hat hingewiesen, dass Felipe González Morales und sein Team am 16. Juli erfolgreich nach Belarus eingereist sind und halten sich in der Stadt Grodno auf, wo sie am 18. Juli ihre aktive Arbeit im Rahmen des Besuchs aufgenommen haben.

"Die belarussische Seite hat denn UN-Sonderberichterstatter eine Reihe von Veranstaltungen angeboten, um für ihn umfassende für sein Amt relevante Informationen zu vermitteln", so der Sprecher des Außenministeriums.

Geplant sind Treffen mit dem regionalen Exekutivkomitee und mit dem Belarussischen Roten Kreuz in Grodno, das direkt mit Migranten arbeitet.

"Wir nehmen an, dass der Sonderberichterstatter daran interessiert sein kann, Orte in der Grenzregion zu besuchen, an denen sich die Ereignisse mit einer großen Gruppe von Menschen, abgespielt haben. Diese Menschen versuchten, in Polen Asyl zu beantragen, aber sind auf gewalttätigen und missbräuchlichen Widerstand seitens unseres Nachbarn gestoßen. Wir sind bereit, dem UN-Sonderberichterstatter in der gleichen offenen Art und Weise, in der Belarus im Herbst 2021 mit der Situation der Migranten umgegangen ist, Zugang zu den für ihn interessanten Informationen zu gewähren", versicherte Anatoli Glas.

Laut Anatoli Glas lässt sich Felipe González Morales am 19. Juli in Minsk von staatlichen Behörden (Innenministerium, Staatliches Grenzschutzkomitee, Ermittlungskomitee, Gesundheitsministerium, Ministerium für Arbeit und Sozialschutz) über die Ansätze des belarussischen Staates zu Migrationspolitik und über die zur Unterstützung von Flüchtlingen und Migranten ergriffenen Maßnahmen informieren.

In Minsk wird der UN-Sonderberichterstatter auch mit belarussischen öffentlichen Verbänden, internationalen Organisationen, die in Belarus vertreten sind, sowie mit Flüchtlingen und Migranten zusammentreffen.

Am 20. Juli findet im Außenministerium ein Treffen statt, bei dem der UN-Sonderberichterstatter seine Eindrücke und Empfehlungen zu den Ereignissen in Belarus mitteilen soll.

"Wir zählen auf den objektiven Ansatz des Sonderberichterstatters. Aufgrund des Status des unabhängigen internationalen Experten und eines humanitären Mandats, das Herr Morales erfüllt, können wir von ihm konstruktive und realistische Einschätzungen und Empfehlungen erwarten, die wir bereit sind zu prüfen, zu analysieren, und anschließend eine Entscheidung treffen, ob diese Einschätzungen und Empfehlungen zur Verbesserung des nationalen Systems eingesetzt werden können. Das wird also das wichtigste praktische Ergebnis des Besuchs sein", sagte Anatoli Glas.

Er kündigte außerdem an, dass er nach seinem Treffen mit Felipe González Morales am 20. Juli die belarussische Seite über die Ergebnisse des Besuchs informieren will. "Pressevertreter werden am 28. Juli 2022 um 12 Uhr mittags Genfer Zeit in einer Online-Pressekonferenz Gelegenheit haben, mit ihm über die Ergebnisse seines Besuchs zu den beiden Ländern – Belarus und Polen – zu sprechen", informiert Anatoli Glas.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus