Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 28 Januar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
07 Oktober 2022, 18:07

Außenministerium reagiert auf „Halluzinationen“ lettischer Medien

MINSK, 7. Oktober (BelTA) – Meldungen in den lettischen Medien, dass ein belarussischer Diplomat in Riga einen Verkehrsunfall verursacht haben soll und nachher vom Tatort verschwunden war, sind eine blanke Lüge. Das sagte Sprecher des belarussischen Außenministeriums Anatoli Glas bei einem Briefing im Ministerium.

„Das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten nimmt solche Fälle immer sehr ernst“, sagte Glas. Die Behörde habe alle notwendigen Informationen zu diesem Vorfall erhalten. „Wer auch immer diese Meldung erfunden hat, hat vergessen zu erwähnen, dass es dank der Bemühungen der lettischen Seite keine belarussischen Diplomaten in Riga gibt. Deshalb ist die veröffentliche Unterstellung, die so breit in den lokalen Medien aufgegriffen wurde, eine primitive Lüge.“

Auf den Fotos und Videos vom Unfallort sind das Auto und das Kennzeichen deutlich zu sehen. Es ist offensichtlich, dass der Wagen einem Auslandsdiplomaten gehört, der in Belarus tätig ist.

„Das Fahrzeug ist tatsächlich in Minsk registriert. Auf Anfrage unserer Staatsbürger haben wir die Zugehörigkeit des Transportmittels ermitteln konnten. Aus ethischen Gründen möchten wir nicht alle Details preisgeben, aber die Komik der Situation ist, dass es sich um einen europäischen Diplomaten handelt, der in unserem Land arbeitet“, sagte der Sprecher.

„Das heißt, ein europäischer Diplomat rammt im europäischen Riga das Auto eines Stadtbewohners, aber die Schuld wird einem nicht vorhandenen Mitarbeiter der belarussischen Botschaft in die Schuhe geschoben“, erzählte der Pressesprecher.

Anatoli Glas erinnerte daran, dass das Verlassen eines Unfallortes in jedem Staat ein schweres Vergehen ist. „In dieser Hinsicht stimmen wir mit dem lettischen Außenministerium überein, dass es niemandem erlaubt ist, das Wiener Übereinkommen zu verletzen. Deshalb haben wir ihnen die uns vorliegenden Informationen übermittelt. Sie haben also das Recht, auf der Grundlage von Rechtsvorschriften oder anderen Erwägungen zu handeln. Wir werden sehen. Ihre Reaktion wird uns sehr viel sagen“, fasste der Sprecher zusammen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus