Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 20 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
14 Dezember 2022, 10:09

Ausgewogene Arbeit im Westen und Osten, Optimierung der Arbeit von Vertretungen im Ausland: Golowtschenko stellte Aufgaben vor Außenministerium

MINSK, 14. Dezember (BelTA) - Der Premierminister Roman Golowtschenko stellte vor dem Außenministerium Aufgaben, indem er den neuen Außenminister Sergej Alejnik den Mitarbeitern des Ministeriums vorstellte.

"Vor dem neuen Außenminister stehen die folgenden Aufgaben: Erstens hat er das Ministerium zu „schütteln“ und auf die eigentlichen außenwirtschaftlichen und außenpolitischen Aufgaben auszurichten, vor jeder Stelle und jeder Auslandsvertretung klare und greifbare Ziele zu setzen und deren Erfüllung zu kontrollieren. Zweitens müssen zusammen mit dem Präsidenten, mit der Regierung und Präsidialverwaltung in kürzester Zeit gut durchdachte Vorschläge zur Optimierung des Netzes der ausländischen Institutionen ausgegangen von der aktuellen Lage und der vorrangigen Aufgaben ausgearbeitet werden. Drittens geht es darum, den letzten Schliff bei der Personalausstattung zu geben, indem neue Nachwuchskräfte aus der Realwirtschaft, aus den sektoralen Behörden zu gewinnen sind. Die vierte besteht darin, Optionen für eine ausgewogene Arbeit an den östlichen und westlichen Vektoren unserer Außenpolitik zu finden, die sich auf unsere Interessen beziehen", so Roman Golowtschenko.

Er zeigte sich zuversichtlich, dass Sergej Alejnik in seinem neuen Amt mit seiner profunden Erfahrung und Systemkenntnis nicht nur für Kontinuität in der Arbeit des Außenministeriums sorgen, sondern auch neue Herausforderungen in die Arbeit unter den sich wandelnden Bedingungen einbringen wird.

"Und zum Schluss noch die wichtigste Botschaft. Ein Diplomat ist ein Bürger der Republik Belarus. Egal, in welchem Land er arbeitet, egal, welche Funktionen er ausübt, er muss in erster Linie ein Patriot sein, ein lebendes Beispiel für ehrlichen und selbstlosen Dienst am Vaterland. So sollen die Diplomaten seim, ganz gleich, welche Länder sie vertreten, die die Geschichte der internationalen Beziehungen geschrieben haben", sagte der Premierminister

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus