Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 24 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
23 April 2024, 14:16

Bagirow: UNO bleibt treuer Partner von Belarus

MINSK, 23. April (BelTA) – Die Vereinten Nationen werden ein treuer Partner von Belarus bleiben. Das erklärte der Ständige UN-Koordinator in Belarus Rassul Bagirow auf der Sitzung des Rates für nachhaltige Entwicklung in Minsk, die dem Internationalen Tag des Gedenkens an die Tschernobyl-Katastrophe gewidmet war.

Der Diplomat begann seine Arbeit in unserem Land am 30. März 2024. Er freue sich über die Gelegenheit, das UN-Länderteam in Belarus zu leiten, sagte er. Belarus gehöre zu den drei führenden Ländern der Region bei der Verwirklichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung und zur ersten Kohorte der Staaten, die weltweit führend bei der Verwirklichung der SDGs sind. 
„Ich bin zuversichtlich, dass wir durch gemeinsame Anstrengungen noch bessere Ergebnisse erzielen können und Belarus die Agenda für nachhaltige Entwicklung 2030 vollständig umsetzen wird“, sagte er.

Rassul Bagirow erklärte, die Katastrophe im Kernkraftwerk Tschernobyl sei ein beispielloser Unfall in der Geschichte der Kernenergie und eine Herausforderung für die gesamte internationale Gemeinschaft gewesen. Die GAU-Folgen betrafen viele Länder, aber für Belarus waren sie am schwerwiegendsten. Ihm zufolge haben internationale Geberorganisationen, der private und der öffentliche Sektor seit 1986 den Wiederaufbau der betroffenen Gebiete unterstützt. In dieser Zeit wurden in Belarus mehr als 80 Projekte und Wiederaufbauprogramme im Wert von mehr als 70 Millionen Dollar mit Unterstützung der UNO durchgeführt. 

„Wir werden auch weiterhin sicherstellen, dass unsere Arbeit auf dem „Niemanden-zurücklassen“-Prinzip basiert, da Notfälle die Schwächsten am härtesten treffen. Da die Bewältigung der Tschernobyl-Katastrophe eine langfristige Aufgabe ist, werden die Vereinten Nationen ein ständiger Partner in der Zusammenarbeit mit allen Beteiligten bleiben“, betonte der UN-Koordinator in Belarus. 

Er wies darauf hin, dass die von der Tschernobyl-Katastrophe betroffenen Gebiete einen neuen Status erhalten haben – jetzt sind sie Gebiete mit nachhaltiger Entwicklung. Ihr Beispiel kann nun dazu dienen, eine nachhaltige territoriale Entwicklung zu demonstrieren, die auf Kreislaufwirtschaft, Ökosystemmanagement und die Erhaltung einzigartiger natürlicher Lebensräume setzt.“ 

"Als neuer UN-Koordinator versichere ich Ihnen, dass die Vereinten Nationen ein engagierter Partner von Belarus bleiben werden, mit einem unparteiischen und universellen Mandat, Fachwissen, Koordinierungsmechanismen und der Verpflichtung, niemanden zurückzulassen“, resümierte Rassul Bagirow.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus