Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 26 Oktober 2021
Minsk heiter +8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
27 September 2021, 20:05

Belarus kann kompromittierende Fakten gegen einige UN-Vertreter veröffentlichen

MINSK, 27. September (BelTA) – Der belarussische Außenminister Wladimir Makej hat heute vor Journalisten gesagt, dass Belarus sehr darum besorgt ist, was einige UN-Vertreter in New York, Genf und was das UN-Team Belarus getan haben. Dieses Statement machte er während der Online-Pressekonferenz am Rande der 76. UN-Generalversammlung.

Der Außenminister erzählte über sein Treffen mit UN-Generalsekretär António Guterres in New York. Die Seiten erörterten unter anderem die anstehende UNO-Reform und die Stärkung ihrer Rolle und ihres Einflusses. Der Generalsekretär dankte Belarus dafür, dass es sich darum bemüht hat, die Vereinten Nationen zu modernisieren. Er äußerte die Hoffnung, dass Belarus auch weiterhin ein zuverlässiger Partner bei den Bemühungen der Vereinten Nationen um die Stärkung der globalen Sicherheit und Stabilität in der Welt und in einzelnen Regionen sein wird.

Der belarussische Außenminister hat bei seinem Treffen mit dem Generalsekretär auf die problematischen Fragen hinweisen, die in der letzten Zeit in den Beziehungen mit UNO aufgetreten sind. „Wir haben darauf hingewiesen, dass es unzulässig ist, die UN-Tribüne und einzelne UN-Gremien zur Dämonisierung und Diskreditierung von Belarus aus absolut weit hergeholten und politisierten Gründen zu missbrauchen“, sagte Wladimir Makej. „Es stellte sich heraus, dass er selbst nicht wusste, was in Belarus los war. Einige seiner Helfer haben hinter seinem Rücken unschöne Dinge getan“, sagte er.

„Wenn auf Anweisung dieser Helfer die UNO bestimmte Dokumente über Belarus veröffentlicht, werden wir allen erzählen, wie einzelne Vertreter des UN-Teams in Belarus Straßenproteste und andere Aktionen aus jenen Mitteln finanziert haben, die die UNO für Behinderten-Programme genehmigt haben. Wir haben den Generalsekretär davor gewarnt, obwohl wir zuvor vereinbart hatten, die Fakten nicht zu veröffentlichen. Da diese Organisation jedoch gegen unsere Vereinbarung verstoßen hat, werden wir die entsprechenden Konsequenzen ziehen und sowohl unsere Gesellschaft als auch alle unsere UN-Partner informieren. Es gibt auch andere Themen, die wir ebenfalls an die Öffentlichkeit bringen werden, wenn unsere Partner bei der UNO ihre Versprechen nicht halten“, erklärte der belarussische Minister.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus