Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 28 Januar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
08 Dezember 2022, 15:50

Belarus ruft UNICEF auf, negative Auswirkungen von Sanktionen auf Erreichung der SDGs zu bewerten

MINSK, 8. Dezember (BelTA) – Belarus hat UNICEF aufgefordert, ihren Beitrag zur Bewertung des negativen Einflusses westlicher Wirtschaftssanktionen auf die Bemühungen der Staaten zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) zu leisten. Der stellvertretende belarussische Außenminister Juri Ambrasewitsch gab eine entsprechende Erklärung während eines Treffens mit der stellvertretenden Exekutivdirektorin des UN-Kinderhilfswerks (UNICEF) Karin Hulshof ab.

Vertreter des Außenministeriums und der UNICEF erörterten Fragen der gegenwärtigen und künftigen Zusammenarbeit in den Schwerpunktbereichen soziale Entwicklung, Gesundheit und Bildung, Schutz von Kindern und Jugendlichen sowie Integration von Kindern mit Behinderungen. „Der stellvertretende Minister forderte UNICEF als eine der maßgeblichen UN-Sonderorganisationen auf, zur Bewertung der negativen Auswirkungen westlicher Wirtschaftssanktionen auf die Bemühungen der Staaten zur Erreichung der SDG-Ziele beizutragen“, hieß es aus dem Außenministerium.

Juri Ambrasewitsch traf auch mit dem Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen und Leiter der Abteilung für Terrorismusbekämpfung, Wladimir Woronkow, zusammen. Sie erörterten aktuelle Fragen der Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus sowie die Herausforderungen und Bedrohungen, denen sich die internationale Gemeinschaft in diesem Bereich gegenübersieht. Der stellvertretende Minister erklärte, dass Belarus weiterhin konsequent und effektiv auf die Bedrohungen durch den internationalen Terrorismus reagieren wird, auch im Rahmen des Aufbaus von Kapazitäten im Bereich der internationalen Informationssicherheit.

Wladimir Woronkow betonte den konstruktiven Charakter der Kontakte zwischen Belarus und dem UN-Ausschuss zur Terrorismusbekämpfung und äußerte die Hoffnung auf eine Fortsetzung der fruchtbaren Zusammenarbeit in Fragen der Terrorismusbekämpfung. „Juri Ambrasewitsch nannte die Prioritäten des belarussischen OVKS-Vorsitzes und kündigte Pläne für eine internationale Konferenz über eurasische Sicherheit an, deren Schwerpunkt auf der Interdependenz von nachhaltiger Entwicklung und nachhaltiger Sicherheit in Minsk liegt“, teilte das Außenministerium mit.

Darüber hinaus nahm der stellvertretende Außenminister an einem Rundtischgespräch zum Thema „Soziale und rechtliche Probleme, die den Frauen- und Kinderhandel begünstigen“ teil, das Belarus gemeinsam mit den Philippinen auf der Plattform der Vereinten Nationen organisierte.

Zu den Teilnehmern der Veranstaltung gehörten Vertreter von UN-Mitgliedsstaaten aus allen Regionen der Welt, darunter auch Mitglieder der von Belarus bei den Vereinten Nationen geleiteten Freundesgruppe gegen den Menschenhandel, sowie eine Vielzahl von Vertretern aus der Wissenschaft und internationale sowie nichtstaatliche Organisationen. „Die Redner wiesen auf den wichtigen Beitrag der Republik Belarus zur international angelegten Bekämpfung des Menschenhandels hin und auf eine Reihe praktischer Probleme und Lösungsvorschläge für einen effektiveren gemeinsamen Kampf“, so das Außenministerium.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus