Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 29 Januar 2023
Minsk bedeckt -7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
13 Oktober 2022, 17:08

Belarus schätzt hoch UNHCR-Beitrag zu weltweiter Sicherung von Rechten der Flüchtlinge

MINSK, 13. Oktober (BelTA) - Larissa Belskaja, Ständige Vertreterin von Belarus beim UN-Büro und anderen internationalen Organisationen in Genf, sprach auf der 73. Sitzung des UNHCR-Exekutivausschusses. Das wurde von der belarussischen Vertretung in Genf mitgeteilt.

"Belarus schätzt hoch die Bemühungen und den Beitrag des UNHCR zur gemeinsamen internationalen Arbeit zur Gewährleistung der Rechte von Flüchtlingen und zum Schutz von Menschen, die sich in einer äußerst schweren Lebenssituation befinden", sagte Larissa Belskaja. „Leider trägt die derzeitige Lage in vielen Regionen der Welt nicht dazu bei, die Zahl der Menschen zu verringern, die gezwungen sind, aus Angst um ihr Leben und auf der Suche nach angemessenen Lebensbedingungen und einer Zukunft für ihre Kinder internationale Grenzen zu überschreiten. Die Gründe dafür sind Kriege und Konflikte, Naturkatastrophen und der Klimawandel sowie die sich vertiefenden Ungleichheiten zwischen dem globalen Süden und dem globalen Norden.

Laut Larissa Belskaja behindert all dies nicht nur die nachhaltige Entwicklung, sondern zwingt auch große Menschenmassen dazu, ihre Länder und ihre Heimat zu verlassen.

"Ohne die Ursachen zu beseitigen, werden wir das Flüchtlingsproblem niemals lösen", ist die Ständige Vertreterin von Belarus überzeugt. „Aus diesem Grund setzt sich Belarus seit mehr als fünf Jahren für die Initiative eines globalen Sicherheitsdialogs ein, in dem sich die Staaten und vor allem die Großmächte über den Aufbau konstruktiver internationaler Beziehungen verständigen könnten."

Larissa Belskaja betonte, dass die sich weltweit verschlechternde Ernährungssicherheitslage, insbesondere in den Entwicklungsländern, ein Faktor ist, der zur steigenden Zahl der Flüchtlinge beiträgt. Die Sanktionspolitik, die von einer Reihe von Industrieländern zunehmend als politisches Instrument in den zwischenstaatlichen Beziehungen eingesetzt wird, hat ebenfalls ihre negativen Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit.

Auch die einseitige Beendigung einer jahrelangen effektiven Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Stellen in den Nachbarländern aus politischen Gründen trägt auf keinen Fall zur Lösung der Flüchtlingsprobleme bei.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus