Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 23 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
06 März 2024, 12:03

 Belarus treibt Handel mit mehr als 200 Ländern und Territorien und exportiert Waren in 160 Staaten

MINSK, 6. März (BelTA) - Belarus treibt Handel mit mehr als 200 Ländern und Territorien und exportiert seine Waren und Dienstleistungen in 160 Länder. Das sagte Außenminister Sergej Alejnik in der Vorstandssitzung des Außenministeriums. 

Der Minister hält es für sehr wichtig, dass Belarus seine nationale Position auf der internationalen Arena aufgebaut hat und schützt.  Das Land arbeitet mit bewährten und neuen Partnern zusammen, erweitert und diversifiziert seine Exporte. Belarus treibt Handel mit mehr als 200 Ländern und Gebieten und exportiert seine Produkte in 160 Länder. 

Im Jahr 2023 hat Belarus Beziehungen zu seinem engsten Verbündeten und Partner Russland dynamisch ausgebaut, sowohl auf bilateraler Ebene als auch im Rahmen des Unionsstaates. „Die Kontakte, insbesondere auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs, haben ein Rekordniveau erreicht und sind sehr effektiv. Achtundzwanzig Unionsprogramme und das Programm der abgestimmten Außenpolitik wurden vollständig umgesetzt. Beim Handelsumsatz und den Exporten wurden beeindruckende Zahlen erreicht“, führte Sergej Alejnik aus.

Ihm zufolge hat die strategische Allwetterpartnerschaft mit China vor allem durch die Kontakte auf höchster Ebene einen ernsthaften politischen und wirtschaftlichen Schwung bekommen. „Wir arbeiten an ihrer Fortsetzung und sinnvollen Weiterentwicklung“, so der Außenminister.
Die belarussische Präsidentschaft in der OVKS wurde erfolgreich umgesetzt. Die dynamische Position des Landes in der EAWU und der GUS ermöglichte die Umsetzung einer Reihe von Initiativen, die auf die weitere Entwicklung dieser Strukturen abzielen.

„Im Rahmen der vom Staatsoberhaupt gestellten Aufgabe, die bilateralen Beziehungen im postsowjetischen Raum umfassend zu stärken, wurde die Arbeit an der Verabschiedung gemeinsamer strategischer Dokumente - Fahrpläne der Zusammenarbeit mit Schwerpunkten Handel und Wirtschaft - fortgesetzt. Solche Dokumente wurden bereits mit Tadschikistan, Kasachstan, Aserbaidschan und kürzlich mit Usbekistan unterzeichnet. Die Ausarbeitung eines Entwurfs für einen Fahrplan mit Kirgisistan befindet sich in der Endphase“, teilte der Minister mit.

Die Beziehungen zu den Ländern des fernen Bogens haben sich intensiviert. Die Besuche des Präsidenten in China, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Iran, Simbabwe, Äquatorialguinea und Kenia sowie der Besuch des Premierministers in Vietnam waren die wichtigsten Ereignisse in dieser Richtung. „Wir haben konkrete Projekte auf dem Tisch, die wir sicher umsetzen und hoher wirtschaftliche Rentabilität erwarten“, sagte der Außenminister.
Sergej Alejnik wies darauf hin, dass die Entwicklung der Zusammenarbeit mit den Ländern des globalen Südens im multilateralen Format erheblich vorangekommen ist. „Ganz bald soll Belarus der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit als Vollmitglied beitreten. Der Beitritt unseres Landes zu den BRICS wurde eingeleitet. Wir haben die systematische Arbeit zur Intensivierung der Zusammenarbeit mit ASEAN fortgesetzt, unter anderem durch die Förderung des Antrags auf Beitritt zum Bali-Vertrag. Besonderes Augenmerk wurde auf die Umsetzung der Initiative des Staatschefs gelegt, einen EAWU-SOZ-BRICS-Gipfel zu organisieren“, führte der Minister eine Reihe von Beispielen an.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus