Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 16 Juni 2021
Minsk heiter +17°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
08 Juni 2021, 15:01

Belarus und China bauen Beziehungen auf Prinzipien des gegenseitigen Vertrauens und Achtung auf

MINSK, 8. Juni (BelTA) – Belarus und China sind strategische Partner, deren Beziehungen auf gegenseitigem Vertrauen, Respekt und Berücksichtigung von Interessen beruhen. Das erklärte der Vorsitzende der Repräsentantenkammer Wladimir Andrejtschenko während einer Videokonferenz mit dem Vorsitzenden des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses Li Zhanshu.

„Das heutige Treffen beweist eindeutig, dass Belarus und China strategische Partner sind und ihre Beziehungen auf gegenseitigem Vertrauen, Respekt und Berücksichtigung von Interessen der jeweiligen Seite aufbauen. Ich bin überzeugt, dass unsere Länder ihre Bemühungen maximal konsolidieren werden und durch die Umsetzung großer Kooperationsprojekte die Ineffizienz der wirtschaftlichen Sanktionen und des Diktats unter Beweis stellen. Sie werden die Bedeutung der Zusammenarbeit bei der Lösung globaler Fragen bestätigen“, sagte Wladimir Andrejtschenko.

Der Sprecher äußerte die Zuversicht, dass im nächsten Jahr - dem Jahr des 30. Jahrestages der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Belarus und China – diese Partnerschaft um neue bemerkenswerte Errungenschaften reicher sein wird. „In diesem Jahr feiern wir den fünften Jahrestag der Gründung der vertrauensvollen allseitigen strategischen Partnerschaft und der vorteilhaften Zusammenarbeit. Im Geiste der Solidarität und des gegenseitigen Verständnisses gratulierte Chinas Präsident Xi Jinping als erster Alexander Lukaschenko zu seinem Sieg bei den Präsidentschaftswahlen. Ich bin zuversichtlich, dass enge Kontakte zwischen den Staatschefs unserer Länder sowie weitere Austauschbesuche es ermöglichen werden, die belarussisch-chinesischen Beziehungen auf das Niveau der eisernen Brüderlichkeit und der beispielhaften allseitigen strategischen Partnerschaft und Zusammenarbeit zu bringen“, sagte er.

Wladimir Andrejtschenko betonte, dass der zehnte Jahrestag des Memorandums über die Zusammenarbeit zwischen der Nationalversammlung von Belarus und dem Nationalen Volkskongress ein Meilenstein für die Legislative sei. „Die parlamentarische Zusammenarbeit ist in den vergangenen Jahren zu einem festen Bestandteil der zwischenstaatlichen Beziehungen geworden. Wir pflegen einen regelmäßigen Delegationsaustausch und unterstützen uns gegenseitig bei internationalen Veranstaltungen. Wir sind China dankbar für seine prinzipielle und unnachgiebige Position im UN-Sicherheitsrat, im UN-Menschenrechtsrat und im Dritten Ausschuss der UN-Generalversammlung. Wir setzen auf Chinas gewichtiges Wort in der ICAO, um die Situation rund um die Notlandung der Ryanair-Maschine in Minsk zu klären. Eine solche Unterstützung ist besonders wertvoll, wenn unser Land unter Druck steht. Wer auf Belarus Druck ausübt, übt ihn gleichzeitig auf unsere Gleichgesinnte. Nicht jedem ist es recht, dass wir mit China eng zusammenarbeiten und dass wir unter den ersten Staaten die „Belt-and-Road“-Initiative unterstützten. Unser Staatsoberhaupt hat davon viel gesprochen“, erklärte der Parlamentssprecher.

Wladimir Andrejtschenko fügte hinzu, dass die belarussischen Parlamentarier weiterhin die Initiative „Belt and Road“ auf multilateralen Plattformen fördern und Chinas Position zur Situation in Xinjiang, Xianggang, Tibet und Taiwan unterstützen werden. „Vor kurzem wurden belarussische Parlamentarier in die IPU-Gremien gewählt. In dieser Organisation wollen wir aktiv mit unseren chinesischen Kollegen zusammenarbeiten. Wir schlagen vor, auf internationalen Foren gemeinsam zu sprechen, um die von unseren Staatschefs vorgeschlagenen Initiativen zu unterstützen - zur Informationssicherheit und zur Schaffung des digitalen Gürtels der guten Nachbarschaft“, schloss er.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus