Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 Juli 2021
Minsk unbeständig +22°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
15 Juni 2021, 13:15

Belarus und China haben enormes Potenzial für vorteilhafte Beziehungen

MINSK, 15. Juni (BelTA) – Belarus und China haben ein riesiges Potential für gegenseitig vorteilhafte Beziehungen und eine gemeinsame Antwort auf umfassende Veränderungen des internationalen Umfeldes. Das sagte Direktor des Belarussischen Instituts für Strategische Studien (BISI) Oleg Makarow in der internationalen Online-Konferenz zum Thema „Belarus und China: Gemeinsamer Entwicklungspfad.“

„Diese Konferenzen sind bereits zur Tradition geworden. Wir sind der Meinung, dass wir solche Konferenzen regelmäßig abhalten sollen. Sie werden uns erlauben, einen Experten- und Meinungsaustausch zu organisieren. Ich bin zuversichtlich, dass die direkte Kommunikation zwischen den Teilnehmern des Online-Meetings zur Stärkung unserer Kontakte und zur Entwicklung der Expertendiplomatie beitragen soll“, sagte Oleg Makarow. „Es besteht kein Zweifel, dass belarussische und chinesische „Think Tanks“ unsere Staaten näher bringen werden. Wir danken unseren chinesischen Partnern für ihre Bereitschaft, einen fachlichen Dialog zu entwickeln.“

Am Beispiel der belarussisch-chinesischen Zusammenarbeit kann man sehen, welch großes Potential die beiden Staaten besitzen, um ihre Beziehungen erfolgreich fortzusetzen und gemeinsam auf Veränderungen im internationalen Umfeld zu reagieren. „Die absolute Priorität in der Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern ist die schnellstmögliche Überwindung der negativen Folgen der Pandemie und die Anpassung an neue Realien“, sagte der Experte.

Der BISI-Direktor wies darauf hin, dass die Konferenz im Rahmen des Jahres der Regionen von Belarus und China sowie am Vorabend des 30. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Ländern stattfindet. „Kurz vor dem 100. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei Chinas möchten wir auf beeindruckende Ergebnisse der Entwicklung der Volksrepublik China hinweisen. Erstens, weil es der chinesischen Führung unter den schwierigen Bedingungen gelungen ist, die grundlegenden und sozialen Anforderungen der Gesellschaft zu erfüllen, einschließlich der Beseitigung von Armut. Zweitens hält der chinesische Staat beharrlich an seiner sozialen Ausrichtung und sozialen Gerechtigkeit fest, er orientiert sich an den Interessen seiner Bürger“, erklärte er.

Oleg Makarow stellte fest, dass sich die internationalen Beziehungen stark gewandelt haben. „Aufgrund der COVID-19-Pandemie hat sich die globale Landschaft stark verändert. Die Welt steht heute vor neuen Herausforderungen, wie z. B. die globale Rezession und Konfrontation von Machtzentren. Die Situation in den internationalen Beziehungen, der wachsende Trend zur Entflechtung der Länder, die sog. Entglobalisierung, erfordern eine gemeinsame Erarbeitung adäquater Lösungen und die Mobilisierung neuer Möglichkeiten für eine gemeinsame Entwicklung. Hier müssen wir vor allem davon ausgehen, dass die neuen Beziehungen nicht nur auf den pragmatischen Elementen des vorteilhaften Handels, sondern auch auf den Elementen der Unterstützung, der geistigen Einheit, der Nähe, der politischen Ideale und der sozialen Standards beruhen sollten“, sagte BISI-Direktor.

„Ich bin sicher, dass wir als Vertreter der Expertengemeinschaft bei der Erforschung sozialer und politischer Probleme, Bildung von Prognosen und Strategien, Entwicklung von praktischen Vorschlägen für Entscheidungsträger eine größere Rolle spielen können. In der belarussischen Fachwelt besteht ein großes Interesse daran, die Erfahrungen Chinas in verschiedenen Bereichen zu studieren“, fügte Oleg Makarow hinzu. „Was die BISI betrifft, so sind wir am Parteiaufbau und der regionalen Entwicklung der Volksrepublik China interessiert. Ich hoffe, dass wir nach der Bewältigung der Pandemie zur Praxis der gegenseitigen Besuche wieder übergehen, unsere Kommunikation im Face-to-Face-Format fortsetzen und die vertragliche Basis unserer Zusammenarbeit stärken können.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus