Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 24 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
23 April 2024, 10:37

Belarus und Russland fordern UNESCO auf, auf verhängnisvolle Politisierung zu verzichten 

MOSKAU, 23. April (BelTA) - Belarus und Russland fordern UNESCO auf, von der verhängnisvollen Politisierung der Organisation Abstand zu nehmen. Das geht aus einem Grußwort des belarussischen Botschafters in Russland Dmitri Krutoi hervor, das er anlässlich der Eröffnung einer Foto- und Dokumentenausstellung aus den Archiven des russischen Außenministeriums und der Nachrichtenagentur TASS zum 70. Jahrestag der Unterzeichnung der UNESCO-Verfassung durch den sowjetischen Botschafter in Großbritannien, Jakow Malik, verfasst hat. Dieses Grußwort wurde auf der Veranstaltung von der Botschaftsrätin der belarussischen Botschaft in der Russischen Föderation, Darja Schmanai, verlesen. 

„Die Republik Belarus ruft gemeinsam mit der Russischen Föderation immer wieder dazu auf, die verhängnisvolle Politisierung der UNESCO-Aktivitäten aufzugeben und zu einer konstruktiven Interaktion im Geiste der UNESCO-Charta zurückzukehren, um den Frieden und die internationale Sicherheit zu stärken“, betonte Dmitri Krutoi. 

Er erinnerte daran, dass Belarus im Jahr 1954 der UNESCO beigetreten ist. Das Land schätze die enge und bewährte Zusammenarbeit in der Organisation, die auf den Prinzipien der Offenheit und des Vertrauens beruht, sehr hoch. Ihm zufolge messen Belarus und Russland den gemeinsamen Bemühungen um die Erinnerungsarbeit und Verhinderung des historischen Revisionismus besondere Bedeutung bei. „Wir sind bereit, aktiv daran mitzuwirken, dass die Gedenkstätten „Brester Heldenfestung“ und „Den Helden der Schlacht von Stalingrad“ auf Mamajew-Hügel in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen werden“, so der Botschafter in seinem Grußwort.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus